Logo Land Salzburg
Mobile-Version
von A bis Z

Leistungsschau der Salzburger Pflege-Experten

Steidl bei den Salzburger Pflegetagen: Wesentlicher Baustein zur Unterstützung pflegender Angehöriger

Salzburger Landeskorrespondenz, 27. Oktober 2012
Monika Petschenig, Angela Kirchgatterer, Margret Hader,LR Walter Steidl,  Karl Schwaiger und Andrea Monitzer.

Monika Petschenig, Angela Kirchgatterer, Margret Hader,LR Walter Steidl, Karl Schwaiger und Andrea Monitzer.


(LK)  "Das Land Salzburg ist seit Jahren bestrebt, sowohl die Situation im Bereich der professionellen Pflege, wie auch der pflegender Angehöriger zu  verbessern." Dies erklärte Gesundheits- und Sozialreferent Landesrat Walter Steidl heute, Samstag, 27. Oktober, bei einem Besuch der Salzburger Pflegetage im Europark. "Die meisten Menschen wollen so lange wie möglich in vertrauter Umgebung bleiben. Pflege und Betreuung findet daher oft auch zu Hause durch Angehörige statt. Das Land hat für diese Menschen durch seine 'Pflegeberatung' auch hier einen wesentlichen Baustein zur Unterstützung pflegender Angehörige geschaffen", so der Landesrat.

27 Anbieter mit mehr als 100 Expert/innen aus allen Bereichen der Gesundheits- und Kranken-pflege präsentierten ihre Angebote und gaben den Besuchern Einblicke in die Vielfalt der Arbeitsfelder des Pflegeberufs. Veranstalter der Pflegetage ist die ARGE Salzburger Pflegetage, die vom Bildungszentrum der Salzburger Landeskliniken unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. Doris Mack, den SHS Seniorenheimen Salzburg unter der Führung von Pflegedirektorin Angela Kirchgatterer sowie der ARGE Pflegedienstleitungen der Krankenhäuser im Bundesland mit ihrem Vorsitzenden Mag. Karl Schwaiger, getragen wird. Die Veranstaltung "Pflegestraße im Europark" findet heuer zum fünften Mal statt. 2010 konnten mehr als 2.000 persönliche Kontakte hergestellt werden. Ziel der Pflegestraße ist es, im Sinne einer Imagekampagne auf den Pflegeberuf aufmerksam zu machen. "Vielen Angehörigen – vor allem denen, die unvorbereitet in die Pflegesituation kommen – fehlt es an Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten in der Nähe. Der Engpass entsteht allzu oft nicht dadurch, dass Dienstleistungen nicht angeboten, sondern dadurch, dass sie nicht bekannt sind und dass sie nicht wahrgenommen werden", so Landesrat Steidl. Dafür sei diese Veranstaltung ein hervorragendes Forum.

Vom Thema Rauchen bis hin zu Heilpflanzen

Die Palette der Information für Besucherinnen und Besucher war breit und reichte von der Balance für Körper, Geist und Seele bis zu Beratungen zu den Themen Rauchen, Bluthochdruck, Kontinenz, Diabetes, Bewegung und Pflege. Weiters wurden Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten sowie auch über den Einsatz von Heilpflanzen geboten. q240-60b

Weitere Meldungen zu diesen Kategorien - Gesundheit - Soziales - Steidl

Rückfragen: Landes-Medienzentrum