Mobilitäts- und Wohnkosten auf einen Klick

Rössler: Moreco-Haushalts- und Siedlungsrechner sind ein wichtiges Instrument für Bürger, Experten und Politik

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.6.2014
 

(LK)  Heute, Donnerstag, 12. Juni, luden die Projektverantwortlichen unter Federführung des Salzburger Instituts für Raumordnung und Wohnen (SIR) Politik, Wirtschaft und Experten zu einer großen Abschlussveranstaltung in das "Umspannwerk Aigen" ein. Moreco, das Akronym steht für "mobility and residential costs", ist drei Jahre lang gelaufen. Zeit, um Bilanz zu ziehen und einen Ausblick zu bieten.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler hält zu Moreco fest: "Die beiden Rechner sind ein wichtiges Instrument für die Bürger, die Experten und die Politik. Mir ist es ein Anliegen, dass wir den 'Geist' von Moreco weiterführen. Die Rechner müssen für die Nutzer weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen, weil sich noch mehr Menschen Gedanken über die Kosten, die Mobilität und Wohnen in Kombination verursachen, machen sollten. In peripheren Lagen können die individuellen Mobilitätskosten sehr hoch sein und dadurch wird das vermeintlich günstigere Wohnbauland mittel- bis langfristig betrachtet, teurer als in zentraler Lage."

Moreco ist richtungsweisend für Salzburgs Raumordnung und die Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs im Land. Erstmals können Bürger und Entscheider kostenlos und "mit einem Klick" im Internet Wohn- und Mobilitätskosten vergleichen. Damit weiß man genau, was es kostet, wenn man von der Stadt aufs Land zieht, was das zweite Auto oder die Jahreskarte für den öffentlichen Verkehr an finanziellem Aufwand verursacht. Und die Entscheidungsträger in den Gemeinden wissen mit Moreco, welche Siedlungen aus Mobilitätsgründen weiterentwickelt werden sollen und welche nicht. Weil es um die Anbindung der Ortschaften an den öffentlichen Personennahverkehr geht.

Der Moreco-Haushaltsrechner, online unter www.moreco.at/haushaltsrechner ist seit Herbst 2013 kostenlos abrufbar und verzeichnete bis heute rund 4.300 Besuche. Nutzer berechnen damit gratis und unbürokratisch ihre individuellen Wohnkosten, Mobilitätskosten und den Zeitaufwand für Wege zur Arbeit, in die Schule, zum Einkauf oder in der Freizeit für ihren derzeitigen Wohnstandort oder ein geplantes Wohnprojekt im Bundesland Salzburg. Viele Nutzer haben berichtet, dass sie sich zum ersten Mal mit ihren Wohn- und Mobilitätskosten beschäftigt haben und waren erstaunt, wie viel ein Zweitauto oder das Pendeln mit dem Auto tatsächlich kostet – sowohl an Geld als auch an Zeit. Ziel von Moreco war es, das Bewusstsein für Mobilitäts- und Wohnkosten zu stärken und die Kostentransparenz zu erhöhen.

Ebenso erfolgreich gestartet ist der Moreco-Siedlungsrechner unter www.moreco.at/siedlungsrechner. Der Rechner unterstützt Bürgermeister, Gemeindevertretungen und Experten wie Regional- und Ortsplaner und die Bauwirtschaft bei der Siedlungsentwicklung im Flachgau. Der Siedlungsrechner ist ein Hilfsmittel für die Erschließung und Widmung neuer Wohn- und Gewerbeflächen. Dreh- und Angelpunkt ist die Anbindung der künftigen Flächen an den Öffentlichen Verkehr und an häufig frequentierte Einrichtungen der wohnortnahen Versorgung (Schulen, Kindergärten, Nahversorgung, Arzt, Apotheke etc.).

Welchen Nutzen Moreco für das Land und die Gemeinden hat

Langfristiges Ziel von Moreco ist es, politische Entscheidungsträger und die Wohnbauwirtschaft bei der nachhaltigen Siedlungsentwicklung zu unterstützen.

Zahlreiche Gespräche und Vorträge in den Gemeinden zeigten, dass Moreco und vor allem der Moreco-Siedlungsrechner eine echte Stütze für die Raumordnung und in der Siedlungsentwicklung ist.

Wie es mit Moreco weitergeht

Mit Ende Juni geht das Projekt Moreco nach dreijähriger Laufzeit in den Regelbetrieb über. Der Moreco-Haushaltsrechner und der Moreco-Siedlungsrechner werden weiterhin kostenlos im Internet zur Verfügung stehen. Derzeit arbeiten die Projektverantwortlichen vom Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen und der Projektpartner Research Studio iSPACE an der Entwicklung eines möglichen Folgeprojekts.

Geplant ist auch, die Verknüpfung der Moreco-Rechner zur Verkehrsauskunft Österreich und zum Auskunftssystem des Salzburger Verkehrsverbundes kontinuierlich weiterzuentwickeln, um neue Funktionen und Datendienste einbinden zu können. s123-116

Hofrat Ing. Dr. Friedrich Mair (Amt der Salzburger Landesregierung, Abt. 7: Raum.. Hofrat Ing. Dr. Friedrich Mair (Amt der Salzburger Landesregierung, Abt. 7: Raumplanung), Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr.in Astrid Rössler und Dr. Stephan Schott (Stadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, MORECO-Projektpartner).