Sonder-Impulsprogramm für das Untere Saalachtal

Haslauer: Gefördert werden Klein- und Mittelbetriebe, Jungunternehmungen sowie Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieter

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.04.2015
 

(LK)  Für das Untere Saalachtal legt das Land Salzburg ein Sonder-Impulsprogramm auf. Darüber informierte Wirtschafts- und Tourismusreferent Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer heute, Mittwoch, 15. April.

Das Programm bietet durch Zusatzförderungen des Landes attraktive Investitionsanreize für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft einschließlich einer verstärkten Förderung für Jungunternehmerinnen und -unternehmer in dieser Sparte. Auch qualitäts- und angebotsverbessernde Investitionen der Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieterinnen und -vermieter können aus dieser Tourismus-Offensive gefördert werden.

Investitionsprojekte zur nachhaltigen Qualitätsverbesserung in den bestehenden Tourismusbetrieben mit förderbaren Kosten bis zu 100.000 Euro, die von der Tourismusbank (ÖHT) nicht durch Zuschüsse gefördert werden, können mit diesem Sonderförderprogramm ebenfalls wirksam unterstützt werden.

Unterstützung für Junge und Kleine

Als Förderungswerber gelten Klein- und Mittelbetriebe und Jungunternehmungen der gewerblichen Tourismus- und Freizeitwirtschaft sowie Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieterinnen und -vermieter mit Investitionsstandort in den Gemeinden Unken, Lofer, St. Martin bei Lofer und Weißbach bei Lofer.

Mit dem neuen Förderpaket werden im Gebiet der Gemeinden qualitäts- beziehungsweise angebotsverbessernde Investitionen und Maßnahmen, auch unter Bedachtnahme auf die optimale Betriebsgröße, gefördert werden. Förderbare Initiativen sind insbesondere qualitative Angebotsverbesserungen und -erweiterungen und Betriebsgrößenoptimierungen, Anschaffung und Modernisierung von Einrichtung und Ausstattung sowie Schaffung und Verbesserung von Personalunterkünften.

Anträge bis 31. Dezember 2016 einbringen

Anträge aus dem Sonder-Impulsprogramm "Tourismus-Offensive Unteres Saalachtal" können bis 31. Dezember 2016 beim Land Salzburg, Abteilung Wirtschaft, Gemeinden, Tourismus, Referat 1/02 Wirtschafts- und Forschungsförderung, eingebracht werden. Weitere Informationen gibt es auf der Landes-Website.

Ganzjahresdestination als Ziel

"Wir bemühen uns im Land Salzburg seit einigen Jahren mit großem Einsatz, das Land zu einer Ganzjahresdestination zu etablieren", betonte Landeshauptmann Haslauer. "Die Wünsche der Gäste verändern sich ständig, und darauf müssen wir im Tourismus eingehen. Das Untere Saalachtal soll die Trends der Zukunft nicht verpassen, aber auch den traditionellen Charakter nicht verlieren. Dafür hat das Land Salzburg bereits erste Schritte gesetzt, wir haben beispielsweise mit der Loferer Alm ein leistungsfähiges und qualitativ hochwertiges Familienskigebiet etabliert. Solche Maßnahmen werden auch in der Beherbergung und in der touristischen Infrastruktur vonnöten sein."

Als Unteres Saalachtal wird jener Teil des Saalachtales im Pinzgau bezeichnet, der die Orte Weißbach, St. Martin bei Lofer, Lofer und Unken umfasst. In einem Teilbereich des Unteren Saalachtales, im Berggebiet um Lofer, befindet sich eines der bedeutendsten Fundgebiete an Felsbildern im ostalpinen Raum – hier hauptsächlich in Form von Felsritzbildern. Auf der Festung Kniepass ist eine Dauerausstellung dazu zu besichtigen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Lamprechtshöhle, das Naturbadegebiet Vorderkaser im Schidergraben, der Orchideen-Erlebnisweg bei der Vorderkaserklamm, die Vorderkaserklamm, die Seisenbergklamm und die Wallfahrtskirche Maria Kirchenthal.

Die vier Gemeinden des Unteren Saalachtales haben sich vor längerer Zeit zu einem gemeinsamen Tourismusverband zusammengeschlossen. Sie bündeln damit ihre Kräfte und sparen Verwaltungsaufwand. Tourismusstärkste Gemeinde ist Lofer mit 227.000 Übernachtungen pro Jahr, das sind 42,2 Prozent der Übernachtungen aller vier Gemeinden. Es folgen St. Martin mit 179.000 Übernachtungen (33,3 Prozent), Unken mit 111.000 (20,6 Prozent) und Weißbach mit 21.000 (3,9 Prozent). Zusammen kommt der Tourismusverband auf rund 538.000, davon zirka 60 Prozent im Winter.

Mehr als 25 Millionen Übernachtungen im Land Salzburg

Der Tourismus ist nach wie vor das zentrale Zugpferd der Konjunktur im Land Salzburg und trägt maßgeblich dazu bei, dass Salzburg Jahr für Jahr Top-Ergebnisse bei den Gästeankünften erzielt. Allein das vergangene Tourismusjahr war mit insgesamt 25,51 Millionen Übernachtungen (davon etwa 11,4 Millionen im Sommer und zirka 14,2 Millionen im Winter) das zweitbeste Jahr aller Zeiten. Mit rund 6,5 Millionen Ankünften wurde ein Rekordwert erzielt. Das Land Salzburg verfügt über etwa 198.600 Gästebetten und etwa 4.000 gewerbliche Tourismusbetriebe, die großteils Familienbetriebe sind.

"Dieses Ergebnis liegt nicht zuletzt an der großen Investitionsbereitschaft der Salzburger Tourismusbetriebe, die vor allem in schwierigen Zeiten auf Qualität und Fortschritt setzen. Diese Investitionsbereitschaft wurde mit dem Investitions- und Wachstumspaket unter dem Titel Salzburg-Anleihe, den laufenden Unterstützungen des Wirtschaftsressorts und touristischen Sonder-Impulsprogrammen gezielt gefördert", erklärte Haslauer. t80-51

Weitere Informationen: Mag. Thomas Kerschbaum, Büro Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Tel.: 0662/8042-2332, Mobil: 0664/1020564, E-Mail: thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at.