Arbeit – dringend gesucht

Berthold: Junge Frauen und Männer brauchen nicht nur dringend Arbeit, sondern Zukunftsperspektiven, fair bezahlte Jobs und weniger Generation Praktikum

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.05.2015
 

(LK)  akzente Salzburg lud heute, Mittwoch, 6. Mai, zu Gesprächen, Austausch, Netzwerken und einem Infovormittag zum Thema: "Welche Fähigkeiten brauchen Jugendliche von heute um am Stellenmarkt von morgen bestehen zu können?", ein. Dabei ging es um Fragen wie: "Was müssen junge Frauen und Männer für die Arbeitsplätze der Zukunft mitbringen?", "Welche Kompetenzen und welche (Aus)Bildung sind notwendig, um in einer modernen Arbeitswelt einen Platz zu finden?" sowie "Und was tun, wenn (Aus)Bildung der Jugendlichen und Anforderungen der Wirtschaft nicht immer zusammenpassen?"

"Neben 'Arbeit dringend gesucht!', muss es auch 'Jugend dringend einbinden/beteiligen/ansprechen!' heißen. Junge Frauen und Männer brauchen nicht nur dringend Arbeit, sondern Zukunftsperspektiven, fair bezahlte Jobs und weniger Generation Praktikum“, hielt Landesrätin Mag. Martina Berthold bei der heutigen Veranstaltung fest. "Berufsbilder sind heute viel komplexer, Anforderungen umfassender. Die Jugend soll flexibel, webaffin, sozial engagiert, revolutionär, spritzig, laut und leise zugleich sein. Und im besten Fall noch ein Jahr im Ausland verbracht haben. Das Wichtigste ist aus meiner Erfahrung aber, die eigenen Fähigkeiten und Stärken zu kennen, diese auszubauen und in die eigene Arbeit einzubringen", so Jugendreferentin Berthold, die sich bei akzente Salzburg für das Aufgreifen dieses wichtigen Themas bedankte.

Eine Reihe von Expertinnen und Experten beleuchtete bei der Veranstaltung die unterschiedlichsten Aspekte des Themenfelds "Jugend & Arbeit/Einstieg in die Arbeitswelt". "Uns war hier ganz besonders wichtig, alle maßgeblichen Akteure zusammenzubringen und mit ihnen zu diskutieren, wie die Arbeitswelt der Zukunft für Jugendliche aussehen wird, was Mädchen und Burschen heute für die Arbeitswelt mitbringen müssen und wie Jugendliche mit immer weniger Ressourcen ihren Weg in den Arbeitsmarkt finden können", erläuterte Alexander Mitter, Geschäftsführer von akzente Salzburg, das Ziel der Veranstaltung, die als Beitrag zur Europäischen Jugendwoche stattfindet.

Flexibilisierung der Arbeitszeiten, -orte und der -organisation, die Rolle von Robotern in der Produktion und im Dienstleistungssektor, die zunehmende internationale Orientierung vieler junger Menschen und der steigende Anteil ausländischer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: "All diese Entwicklungen treffen junge Menschen ganz besonders und deshalb ist es wichtig, die Angebote, Maßnahmen, Beratungen und Programme der Jugendarbeit darauf abzustimmen. Ein Blick in die Zukunft der Arbeitswelt wird dadurch die Planung für die Gegenwart erleichtern", so Jugendreferentin Berthold abschließend. t98-118

Weitere Informationen: Mag. Manuela Pleninger, Büro Landesrätin Mag. Martina Berthold, Tel.: 0662/8042-4887, E-Mail: manuela.pleninger@salzburg.gv.at.