Erste Ausgabe des Statistischen Handbuchs Salzburg

Haslauer: Umfangreiche Informationsquelle für das Land Salzburg auf rund 200 Seiten

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.05.2015
 

(LK)  Auf rund 200 Seiten werden im erstmals erscheinenden "Statistischen Handbuch Salzburg" Daten über das Land Salzburg, von der Topographie, das Klima, über die Bevölkerung, die Bildung, den Arbeitsmarkt, die Wirtschaft, die Energie und Umwelt, die Kultur, die Gesundheit und das Wohnen bis zum Steueraufkommen, in grafischer und tabellarischer Form präsentiert und im Vergleich mit vorangegangenen Jahren dargestellt. Das "Statistische Handbuch Salzburg", das die Landesstatistik unter der Leitung von Dr. Gernot Filipp zusammengestellt hat, ist unter www.salzburg.gv.at/statistik_daten_handbuch.pdf online abzurufen und für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zugänglich.

"Mit dem Statistischen Handbuch verfügt das Land Salzburg nunmehr über eine qualitativ hochwertige und umfangreiche Datensammlung, die auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Es soll nicht nur der Politik, der Verwaltung und Wirtschaft als Grundlage und Entscheidungshilfe für planerische Tätigkeiten dienen, sondern auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich über das Land Salzburg informieren wollen. Durch die Verwendung vieler Grafiken und optischer ansprechender Darstellungen ist es den Autorinnen und Autoren gelungen, das oft trockene Datenmaterial sehr benutzerfreundlich aufzubereiten und 'sperrige' Sachverhalte verständlich und nachvollziehbar darzustellen", so Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer heute, Donnerstag, 7. Mai.

Einige Details aus der neuen Veröffentlichung:

Topografie

Der flächenmäßig größte Bezirk des Landes Salzburg ist der Pinzgau mit 2.642,3 Quadratkilometern, gefolgt vom Pongau mit 1.754,9 Quadratkilometern. Der Lungau und der Flachgau sind mit einer Fläche von 1.019,9 bzw. 1.004,8 Quadratkilometern nahezu gleich groß. Die beiden kleinsten Bezirke sind der Tennengau mit 668,5 Quadratkilometern und die Stadt Salzburg mit 65,6 Quadratkilometern. Insgesamt ergibt das für das Land Salzburg eine Fläche von 7.156,0 Quadratkilometern.

Wer Salzburg von Norden nach Süden durchqueren will, muss eine Distanz von 113,3 Kilometern überwinden, von Osten nach Westen beträgt die Strecke 142,8 Kilometer. Die höchste Erhebung ist der Großvenediger mit 3.674 Metern, der tiefste Punkt befindet sich auf 381 Metern in St. Georgen bei Salzburg, wo die Salzach das Bundesland verlässt.

Bevölkerung und Bildung

Seit der ersten Volkszählung im Jahr 1869 hat sich die Bevölkerung im Land Salzburg von 153.159 auf 529.066 Personen im Jahr 2011, also um 245,4 Prozent, erhöht. Rund zwei Drittel der Salzburger Bevölkerung leben im Zentralraum, ein Drittel ist in den Gebirgsgauen beheimatet.

Im Jahr der letzten Registerzählung 2011 verfügten von der Salzburger Bevölkerung im Alter von 15 und mehr Jahren rund ein Viertel über einen Pflichtschul- und etwa ein Drittel über einen Lehrabschluss. Von den verbleibenden Personen haben 14,7 Prozent eine berufsbildende mittlere Schule besucht, 12,7 Prozent haben maturiert und 10,9 Prozent haben ein Studium an einer Universität bzw. einer hochschulverwandten Einrichtung erfolgreich absolviert. Im Vergleich zu 2001 zeigt sich, dass die Zahl der Personen mit maximal Pflichtschulabschluss deutlich gesunken, während jene mit mittlerer bzw. höherer Schulbildung und insbesondere mit universitärer Ausbildung stark gestiegen ist.

Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler ist im Schuljahr 2013/14 mit 79.442 um 4,2 Prozent niedriger als im Jahr 2008/09. Demografisch bedingt besuchten in den Volksschulen um sieben Prozent, in den Haupt- bzw. Neuen Mittelschulen um 13,8 Prozent und in der AHS-Unterstufe um 4,5 Prozent weniger Kinder den Unterricht. Zuwächse gab es hingegen bei der Zahl der Schüler in den berufsbildenden höheren Schulen und in der AHS-Oberstufe, und zwar um 3,4 bzw. 8,9 Prozent.

Die Zahl der Studierenden an der Universität Salzburg war im Wintersemester 2013/14 mit mehr als 16.700 Personen um 18,8 Prozent höher als im Jahr 2008/09. Deutlich gestiegen ist im genannten Zeitraum auch die Zahl der Studierenden an der Fachhochschule, und zwar um 15,6 Prozent auf 2.525 Personen. Weiters waren im Wintersemester 2013/14 an der Universität Mozarteum 1.695, an der Medizinische Privatuniversität Salzburg 908 und an der Privatuniversität Schloss Seeburg 328 Studentinnen und Studenten eingeschrieben.

Arbeitsmarkt

Im Jahr 2014 waren 244.647 Personen unselbstständig beschäftigt. Im Zeitverlauf zeigt sich ein kontinuierlicher Anstieg der Zahl der unselbstständig Beschäftigten seit 2009 der sich in den vergangenen Jahren allerdings abgeschwächt hat. Bei der Zahl der Arbeitslosen folgte dem Rückgang von 2009 auf 2011 ein neuerlicher Anstieg auf letztlich 14.672 Arbeitslose im Jahr 2014. Diese U-förmige Entwicklung spiegelt sich in der Arbeitslosenrate wider, die im Jahr 2014 mit 5,7 Prozent das Niveau von 2009 mit 5,2 Prozent deutlich überschritten hat.

Land- und Forstwirtschaft

Laut Agrarstrukturerhebung 2013 gab es in Salzburg 9.514 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die mit 24.567 Arbeitskräften eine Fläche von 644.729 Hektar bewirtschafteten. Im Zeitverlauf zeigt sich tendenziell ein Rückgang der Zahl der Betriebe, der Zahl der Arbeitskräfte und der bewirtschafteten Fläche insgesamt. Der Produktionswert der Land- und Forstwirtschaft ist hingegen von 387,5 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 411,6 Millionen Euro im Jahr 2013 gestiegen, wobei rund drei Viertel auf die Landwirtschaft und ein Viertel auf die Forstwirtschaft entfallen. Innerhalb der Landwirtschaft ist die tierische Erzeugung der dominierende Produktionszweig.

Wirtschaft

In Salzburg wurde im Jahr 2013 eine nominelle Wirtschaftsleistung in Höhe von 24 Milliarden Euro erwirtschaftet, das sind 7,4 Prozent der Wirtschaftsleistung Österreichs. Im Zeitvergleich zeigt sich nach einem Rückgang von 2008 auf 2009 ein stetiger Anstieg des Bruttoregionalproduktes. Dividiert durch die Zahl der Einwohner ergibt sich für Salzburg für 2013 eine Wirtschaftsleistung von rund 45.000 Euro. Im Bundesländervergleich wird damit nach Wien mit 47.200 Euro die zweithöchste Wirtschaftsleistung pro Kopf erwirtschaftet.

Energie und Umwelt

In den Jahren 2008 bis 2013 wurden laut Energiebilanz in Salzburg jährlich zwischen 78.000 und 83.000 Terajoule (TJ) an Energie verbraucht. In diesem Zeitraum hat sich die inländische Erzeugung von Rohenergie von 28.900 TJ auf 35.600 TJ erhöht und es sind die Importe von 56.900 TJ auf 51.000 TJ gesunken. Mehr als 95 Prozent der im Land Salzburg erzeugten Rohenergie stammen aus erneuerbaren Energieträgern, wobei Brennholz sowie biogene Treib- und Brennstoffe in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen haben und damit im Jahr 2013 mit einer Erzeugung von 19.000 TJ deutlich vor der Wasserkraft mit 14.700 TJ liegen.

Abgesehen von einer geringfügigen Steigerung im Jahr 2008 hat die Menge der in Salzburg produzierten Treibhausgase in den Jahren 2007 bis 2012 um 11,6 Prozent abgenommen. Während es bei den Kleinverbrauchern zu einer Verminderung um 170.000 Tonnen bzw. 22,9 Prozent kam, betrug der Rückgang in der Landwirtschaft nur 1.000 Tonnen bzw. 0,2 Prozent. Der Gesamtwert von 3.784.000 Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr 2012 ist der niedrigste Wert seit 1995. Gegenüber dem Höchstwert im Jahr 2005 mit 4.558.000 Tonnen bedeutet das einen Rückgang von 774.000 Tonnen bzw. 17 Prozent.

Verkehr

Der Kraftfahrzeugbestand ist von 2008 bis 2013 von 356.008 auf 393.381 Kraftfahrzeuge angestiegen, was einem Plus von 10,5 Prozent entspricht. Während bei den Pkw und Kombis die Steigerung "nur" 9,6 Prozent beträgt, liegt der Wert bei den Lkw bei 17,1 Prozent, bei den (Leicht-)Motorrädern sogar bei 24,7 Prozent.

Wohnen

Zum Stichtag der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 wurden im Land Salzburg 129.233 Gebäude gezählt, das sind um 7,9 Prozent mehr als 2001. Etwas stärker ist in diesem Zeitraum die Zahl der Hauptwohnsitzwohnungen gestiegen, und zwar um neun Prozent auf 222.933 Hauptwohnsitzwohnungen. Differenziert nach der Größe wird ersichtlich, dass die Wohnungen bis unter 45 Quadratmeter um 5,3 Prozent weniger geworden sind, während es bei den Wohnungen, die größer als 150 Quadratmeter sind, eine Zunahme von 24,2 Prozent gegeben hat.

Gesundheit

Zu Jahresbeginn 2014 gab es im Land Salzburg 3.164 berufsausübende Ärztinnen und Ärzte, das sind um 13,4 Prozent mehr als 2009. Die Zahl der Fachärztinnen und Fachärzte ist in diesem Zeitraum um 19,7 Prozent gestiegen. Betrachtet man das nicht-ärztliche medizinische Personal in Krankenanstalten, fällt auf, dass in allen Bereichen mehr als 80 Prozent der Beschäftigten weiblich sind – außer beim Sanitätshilfsdienst, wo der Frauenanteil nur bei rund 43 Prozent liegt.

Soziale Sicherheit und Kriminalität

12.468 Personen in 7.547 Bedarfsgemeinschaften wurden 2013 in Salzburg über die bedarfsorientierte Mindestsicherung unterstützt. 24.924 Salzburgerinnen und Salzburger erhielten mit Stichtag 31. Dezember 2013 Pflegegeld, wobei 460 Personen Pflegegeld der Stufe 7 bezogen und damit von ständiger Betreuung abhängig waren, da sie weder Arme noch Beine funktionell bewegen konnten. In den 72 Senioren(pflege)heimen wurden zu Jahresbeginn 2014 insgesamt 4.774 Personen betreut; rund drei Viertel der Bewohnerinnen und Bewohner waren mindestens 80 Jahre alt. Weiters wurden im Jahr 2013 2.389 Personen durch eine Hauskrankenpflege und 2.767 Personen durch eine Haushaltshilfe unterstützt.

Im Jahr 2013 wurden in Salzburg 31.236 Straftaten zur Anzeige gebracht. Von den angezeigten Delikten richteten sich 19.286 gegen fremdes Vermögen, 6.719 gegen Leib und Leben, 1.407 gegen die Freiheit und 267 gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung. Vor allem strafbare Handlungen gegen die Freiheit konnten mit einer Quote von 93,6 Prozent sehr häufig aufgeklärt werden. Auch in rund vier von fünf angezeigten Fällen, die sich gegen Leib und Leben oder gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung richteten, konnten Tatverdächtige ermittelt werden. Bei Delikten gegen fremdes Vermögen konnten dagegen nur in jedem vierten Fall die Schuldigen überführt werden.

Kultur und Sport

Im Jahr 2012 konnten in Salzburg zehn Museen bzw. Sehenswürdigkeiten jeweils mehr als 100.000 Besucher zählen, wobei die Festung Hohensalzburg mit 995.643 und das Salzburg Museum mit 766.025 Besucherinnen und Besuchern deutlich voran liegen. Auf Platz drei folgt Mozarts Geburts-/Wohnhaus mit 451.121 Eintritten. Wichtige Kulturträger sind neben den Museen bzw. Sehenswürdigkeiten die Salzburger Festspiele und das Salzburger Landestheater, die im Jahr 2013 bzw. im Schauspieljahr 2013/14 insgesamt 288.916 bzw. 157.606 Besucherinnen und Besucher zählen, was im Fünf-Jahresvergleich ein Plus von 16,4 Prozent (Salzburger Festspiele) bzw. sogar 59,7 Prozent (Salzburger Landestheater) bedeutet.

In 1.740 Sportvereinen, das sind um 12,6 Prozent mehr als im Jahr 2008, betätigten sich rund 146.000 Mitglieder (+ 15,6 Prozent). Die 46 alpinen Vereine hatten mit 48.092 Mitgliedern, um 22 Prozent mehr als noch fünf Jahre zuvor. t99-112