Land unterstützt kleine Skilifte

Haslauer: Unterstützungsfonds von Land Salzburg und Seilbahnwirtschaft für Nahversorger im Wintersport

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.06.2015
 

(LK)  Damit vor allem Kindern und Jugendlichen ein unkomplizierter Zugang zum Wintersport in der Nähe des Wohnortes ermöglicht wird, wird auch dieses Jahr Geld aus dem Unterstützungsfonds "Schlepplifte 2015" für Betreiber von Kleinskiliften zur Verfügung gestellt.

"Die kleinen Lifte legen oft die Basis zum Erlernen des Skifahrens für Einheimische", betonte Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer heute, Donnerstag, 11. Juni, und unterstrich die Solidarität der Salzburger Seilbahnwirtschaft mit den kleinen Liften. "Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die Seilbahn-Unternehmen Geld in die Hand nehmen und diesen kleinen Anlagen unter die Arme greifen."

Für viele Salzburgerinnen und Salzburger sind die kleinen Schleppliftanlagen direkt in der Nähe von Orten und Siedlungen mit dem Erlernen des Skifahrens und mit fröhlichen Nachmittagen in der Kinder- und Jugendzeit verbunden. "An solchen Hängen haben so manche Weltmeisterinnen und Weltmeister die ersten Schwünge gezogen. Ohne diese Einrichtungen würde eine günstige und gesunde Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche wegfallen", begründete Haslauer seine Initiative.

In Salzburg gibt es rund 70 kleine Schleppliftanlagen die meist in unmittelbarer Nähe von Dörfern und Siedlungen liegen. Oft sind es Private, die mit großem Enthusiasmus diese Anlagen betreiben. Meistens ist damit kein Geld zu verdienen. Oft reichen die Einnahmen nicht einmal für die nötigen Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten. Genau dort setzt der Schleppliftfonds von Land und Seilbahnwirtschaft an. Es soll rasch, unbürokratisch und punktgenau geholfen werden.

Unterstützungsfonds dotiert

Land Salzburg und Seilbahnwirtschaft haben einen Unterstützungsfonds eingerichtet. Dieser wird von den Salzburger Seilbahnunternehmen (Mitglieder der Salzburg SuperSkiCard) und vom Wirtschafts- und Tourismusressort des Landes zu gleichen Teilen dotiert. Bisher wurden aus diesem Fonds rund 500.000 Euro an Kleinstliftbetreiber im Bundesland Salzburg ausgeschüttet. Für den Unterstützungsfonds stehen für das Jahr 2015 wieder rund 100.000 Euro zur Verfügung.

Wer gefördert wird

Unterstützt werden Skiliftunternehmen, die maximal zwei Schlepplifte mit hoher Seilführung und/oder zwei Schlepplifte mit niedriger Seilführung betreiben. Besonders im Fokus stehen Lifte im Nahbereich der Stadt Salzburg und Umgebung. Voraussetzung sind eine behördlich genehmigte Liftanlage, ein genehmigter Betriebsleiter und eine entsprechende Haftpflichtversicherung.

Was gefördert wird

Gefördert werden Investitionen beziehungsweise größere Instandhaltungsarbeiten zur Erneuerung beziehungsweise zum Erhalt der Schleppliftanlagen. Als förderbare Kosten können ausschließlich externe Lieferungen und Leistungen (keine Eigenleistungen) anerkannt werden.

Wie gefördert wird

Gewährt werden einmalige, nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse bis höchstens 75 Prozent der förderbaren Investitionskosten. Eine Förderung kann erst ab Mindestinvestitionskosten von 3.000 Euro gewährt werden. Der Zuschuss ist mit maximal 10.000 Euro je Skilift-Unternehmen begrenzt.

Förderanträge können bis spätestens 31. Juli 2015 bei der Wirtschaftskammer, Fachgruppe Seilbahnen, in 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, eingebracht werden. Die Förderanträge werden nach Datum des Einlangens bei der Förderstelle und nach Maßgabe der vorhandenen Fördergelder behandelt. t130-10

Weitere Informationen: Mag. Thomas Kerschbaum, Büro Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Tel.: 0662/8042-2332, Mobil: 0664/1020564, E-Mail: thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at.