Bei Steuerreform wichtige Verbesserungen für Tourismus erreicht

Haslauer: Grunderwerbssteuer, Mehrwertsteuer und Abschreibungen als zentrale Punkte mit wichtigen Nachbesserungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.07.2015
 

(LK)  "Der Einsatz für die Tourismuswirtschaft hat sich gelohnt. Bei der Grunderwerbssteuer, bei der Mehrwertsteuer und bei den Abschreibungen konnten wichtige Verbesserungen erreicht werden. Bei der Frage der Abschreibungen hat mir Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner heute ausdrücklich zugesagt, dass es bei Einbauten (Möbel, Sanitäranlagen, etc.) noch zu einer klaren Regelung für kürzere Abschreibefristen – auch bei Neubauten und nicht nur bei Sanierungen - geben wird", sagte Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer heute, Mittwoch, 8. Juli.

Haslauer bedankte sich bei Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und Finanzminister Dr. Hans-Jörg Schelling für das Verständnis für die berechtigten Forderungen der Tourismuswirtschaft:

Bei der Grunderwerbssteuer konnte eine vernünftige Regelung getroffen werden. So ist jetzt in der Gesetzesvorlage verankert, dass bei der Übertragung im Familienverband Gegenleistungen wie Wohnrechte oder Erbauszahlungsverpflichtungen bei der Berechnung der Bemessungsgrundlage nicht zu Lasten des Steuerpflichtigen eingerechnet werden. Das gilt auch für betriebliche Übergaben im Familienverband. Dadurch kommen innerhalb der Familie die günstigeren Steuersätze voll zur Anwendung und bei den Betrieben greift der Freibetrag von 900.000 Euro beziehungsweise der pauschale Steuersatz von 0,5 Prozent.

Bei der Frage der Mehrwertsteuer ist ein Splitting vorgesehen, bei dem der Bereich Verpflegung weiterhin nur mit zehn Prozent verrechnet wird.

Bei den Abschreibungen vertraut Landeshauptmann Haslauer auf die Zusage von Vizekanzler Mitterlehner, dass die Möglichkeit geschaffen wird, in der jene beweglichen Gegenstände, die bisher durch Einbau als mit dem Gebäude fest verbunden und daher als unbeweglich behandelt wurden, in kürzeren Zeiträumen als die Gebäudehülle abgeschrieben werden können. Dies soll für sanitäre Einrichtungen, Bäder, Bodenbeläge, Vertäfelungen, etc. gelten. t155-30b

Weitere Informationen: Mag. Thomas Kerschbaum, Büro Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Tel.: 0662/8042-2332, Mobil: 0664/1020564, E-Mail: thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at.