EuRegio Dialog 2015 bei Spielplatzgeräte Maier eröffnet

Produktionsunternehmen im Gespräch mit Partnern aus der Wirtschaftsförderung

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.07.2015
 

(LK)  Siegfried Walch, EuRegio-Vizepräsident und Landrat des Landkreises Traunstein, eröffnete kürzlich den diesjährigen EuRegio Dialog mit der ersten Veranstaltung im Jahr 2015 bei der Firma Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH in Altenmarkt an der Alz (Landkreis Traunstein). Bei der Veranstaltungsreihe EuRegio-Dialog lädt die EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein gemeinsam mit einem Produktionsunternehmen und ihren Partnern aus der Wirtschaftsförderung mehrmals im Jahr zu interessanten Betriebsbesuchen ein.

"Im Herzen Kind geblieben zu sein schadet niemandem, vor allem in unserer Arbeit ist dies sogar eine wichtige Voraussetzung." Dieses Grundbekenntnis der Firma Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH in Altenmarkt an der Alz, die ihre Produkte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, in der Schweiz und in weiteren EU-Ländern vertreibt, zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Betriebsablauf, den die Gäste des EuRegio Dialogs auf dem 2013 neu bezogenen Firmengelände erleben konnten.

Siegfried Walch stellte bei der Veranstaltung die Bedeutung des grenzüberschreitenden Austausches zwischen den Unternehmen für den gemeinsamen Grenzraum heraus. Von einem gesunden Wettbewerb profitieren letzten Endes auch die Firmen selber, so Walch, und schaffen damit die für alle anderen Lebensbereiche notwendige Wertschöpfung. Altenmarkts Bürgermeister Stephan Bierschneider betonte besonders die hohe Arbeitsplatzdichte in seiner Gemeinde. Neben der hohen Lebensqualität mache dies Altenmarkt zu einem interessanten Wohnstandort.

Beim Betriebsrundgang und der Firmenvorstellung mit Inhaber Ernst Maier sowie dem kaufmännischen Betriebsleiter Ingo Mentrup und dem technischen Betriebsleiter Manuel Dörrer tauchten die EuRegio-Dialog-Gäste in die faszinierende Welt der Spielplatzgeräte ein. Noch einmal Kind sein zu wollen oder auch Spielplatzgeräte-Prüfer, war da des Öfteren zu hören. In einer Kombination von Holz- und Metallverarbeitung, gepaart mit einem hohen Maß an Kreativität und Lust am Neuen gelingt es den mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ihre Produkte erfolgreich auf dem Markt, und das sind insbesondere die Spielplätze im kommunalen Bereich, zu platzieren. Dass zukünftig auch die "Junggebliebenen" einen wichtigen Tätigkeitsbereich ausmachen können, zeigte ein Parcours mit Fitnessgeräten im "Erholungsbereich" der Firma.

Für Spielplätze gilt aber immer auch "Achtung, Sicherheitszone". Der technische Betriebsleiter Manuel Dörrer ging in seinem Vortrag auf die Herausforderungen für innovative Mittelstandsunternehmen in punkto Produktsicherheit und Marktüberwachung ein. Anschaulich hinterlegt verdeutlichte er Sinn und Unsinn von Normen, die heutzutage primär auf europäischer Ebene definiert werden. Dank einer effizienten Marktüberwachung werden fast täglich fehlerhafte Produkte in sämtlichen Branchen auffällig und aus dem Verkehr gezogen. Diese Produkte erscheinen auf einer Liste der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin im Internet (www.baua.de).

Für Spielplatzgeräte Maier liege die Herausforderung bei der Produktsicherheit darin, einerseits fernab dieser Liste ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Spielwert und Risiko zu finden, andererseits aber immer auch die Kosten von der Zertifizierung bis zur Prüfung eines Produktes und den Nutzen, der sich etwa aus einem dann risikoärmeren Marktzugang ergebe, abzuwägen.

Beim abschließenden Imbiss tauschten sich die Gäste intensiv zu Fragen der Produktsicherheit, die ja in der Regel alle produzierenden Unternehmen, aber auch jeden Einzelnen als Endverbraucher betrifft, aus.

Die zweite Veranstaltung des EuRegio Dialogs 2015 findet am 20. August bei der Firma Bad Reichenhaller Mineralwasser GmbH & Co. KG in Bad Reichenhall statt. t173-114