Halleiner Arbeitsinitiative feiert fünf Jahre "fair kauf"

Schellhorn: Bei HAI finden Menschen Unterstützung beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.08.2015
 

(LK)  Der Laden "fair kauf" der Halleiner Arbeitsinitiative HAI feiert heute, Freitag, 21., und morgen, Samstag, 22. August, sein Fünf-Jahres-Jubiläum. Vor fünf Jahren übersiedelte die Arbeitsinitiative in die neuen Räumlichkeiten in der Neualmerstraße 33 in Hallein und startete das Verkaufsgeschäft "fair kauf – erste Wahl aus zweiter Hand". Zu diesem Jubiläum gibt es auch besondere Angebote für die Kundinnen und Kunden.

"Die Arbeitsinitiative ist in der Region gut bekannt und ermöglicht auch nachhaltiges Einkaufen", betonte Sozialreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn heute bei einem Besuch des Ladens. "Die Halleiner Arbeitsinitiative bildet mit ihrer Arbeit einen wichtigen Bestandteil der Sozialarbeit im Land Salzburg. Hier finden Menschen Unterstützung beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben. Gleichzeitig wird ein Einkaufsangebot für die Region geschaffen. Der Erfolg zeigt, dass die Menschen in Hallein und Umgebung das Angebot zu schätzen wissen."

Langjährige Partnerin des Landes

HAI hat eine lange Geschichte, ist bereits seit 1998 Partner des Landes und unterstützt als gemeinnützige Einrichtung Menschen auf dem Weg in das Arbeitsleben. Als sozialökonomischer Betrieb übernimmt HAI eine besondere Aufgabe. In der betriebsähnlichen Einrichtung bekommen Menschen die Möglichkeit, durch befristete Arbeitsverhältnisse und kontinuierliche Betreuung einen Schritt in Richtung Neu- oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Die kontinuierliche Entwicklung von HAI zeigt sich auch daran, dass die Zahl der Arbeitsplätze von 16 auf 24 Arbeitsplätze gewachsen ist und die Tätigkeitsbereiche immer weiter ausgebaut wurden. Seit 2014 gibt es auch eine Alttextilien-Sammlung in Kooperation mit der Firma Struber Entsorgung. Gemeinsam mit dem Arbeitsmarkservice fördert das Land die Arbeitsplätze und das Projekt.

Finanzierung aus der bedarfsorientierten Mindestsicherung

Das Budget für die bedarfsorientierte Mindestsicherung enthält nicht nur die direkten Leistungen für Menschen. Aus der Mindestsicherung werden auch zahlreiche Leistungen, die Bezieherinnen und Bezieher in Anspruch nehmen können, finanziert. Das Gesamtbudget von zirka 40 Millionen Euro beinhaltet bereits zirka 6,5 Millionen Euro für Projekte und sonstige Maßnahmen. Zu diesen zählen neben Beratungseinrichtungen auch Wohn- und Arbeitsprojekte wie HAI. So werden Menschen aktiv darin unterstützt, wieder unabhängig zu werden oder sich Rat für verschiedene Lebensbereiche zu holen. Für die Halleiner Arbeitsinitiative ist im Jahr 2015 ein Betrag von 348.520 Euro budgetiert.

"In der Mindestsicherung wird viel Geld ausgegeben, aber es ist gut angelegt. Einrichtungen wie HAI bieten Arbeitsplätze in der Region und unterstützen Menschen dabei, wieder selbstständig und unabhängig zu werden. Das ist auch ein Ziel der Mindestsicherung", erklärte Landesrat Schellhorn zu den Arbeitsprojekten der Mindestsicherung. t190-110