Es sprudelt beim Bad Reichenhaller Mineralwasser

EuRegio Dialog 2015 startete kürzlich in die zweite Runde

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.08.2015
 

(LK)  Mit dem Besuch bei dem jungen Start-up-Unternehmen Bad Reichenhaller Mineralwasser GmbH in Bad Reichenhall ging kürzlich der EuRegio Dialog 2015 in die zweite Runde. Bei dieser Veranstaltungsreihe lädt die EuRegio gemeinsam mit einem Produktionsunternehmen und ihren Partnern aus der Wirtschaftsförderung mehrmals im Jahr zu interessanten Betriebsbesuchen ein.

Die Quelle, die in Karlstein bei Bad Reichenhall aus der Erde sprudelt, ist in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit. Sie liefert über das ganze Jahr hinweg eine gleichbleibende Wassermenge von etwa 16 Litern pro Sekunde mit einer konstanten Temperatur von 8,5 Grad Celsius, und das mit absoluter Keimfreiheit und gesunden Mineralien, so dass auch die amtliche Anerkennung als "Mineralwasser" gerechtfertigt ist. "Unser Wasser kommt aus 100 bis 400 Metern Tiefe und hat einen zwölf-jährigen Filterprozess hinter sich. Mehr wissen wir nicht", so Geschäftsführer Andreas Steinbacher bei der Vorstellung des Unternehmens, "denn wir mussten ja nicht bohren. Das Wasser kommt in dieser Qualität und Konstanz von selber aus dem Boden. Es handelt sich somit um eine artesische Quelle."

Wasser und Salz spielen in Bad Reichenhall eine große Rolle, wie auch Bad Reichenhalls dritter Bürgermeister Hans Hartmann berichtete. So gebe es viele kleine und mittelständische Unternehmen, die den Namen Bad Reichenhalls in die Welt hinaus tragen, so Hartmann, und das Unternehmen Bad Reichenhaller Mineralwasser ergänze diese Struktur hervorragend.

Fast versteckt, am Fuße des Staufens gelegen, findet sich das Firmengelände von Bad Reichenhaller Mineralwasser. Die frühere Fischzucht wird nach wie vor von einem Pächter betrieben. "Aber irgendwann nach dem Erwerb von Quelle und Anlage vor 13 Jahren kamen wir auf die Idee, dass wir das Wasser, das wir tagaus tagein getrunken haben, auch abfüllen wollten", so Steinbacher. Er skizzierte den mehrjährigen Weg über die Wasserproben sowie die Bau- und Errichtungsphase bis zur eigentlichen Unternehmensgründung im Jahr 2013. Ein besonderes Merkmal für den Getränkehersteller ist, dass das Wasser unbehandelt abgefüllt werden kann, denn dank einer etwas erhöhten Lage in unmittelbarer Nähe zur Abfüllanlage müssen keine Pumpen eingesetzt werden.

Die dritte Veranstaltung des EuRegio Dialogs 2015 findet am 17. September beim Stahlwerk Annahütte, Max Aicher GmbH, in Ainring in Hammerau statt. t194-15