Weiterer Vergleich mit Bank unter Dach und Fach

Stöckl zur Finanzcausa: Insgesamt sind bisher schon 22 Millionen Euro an das Land zurückgeflossen

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.12.2015
 

(LK)  "Bei den inhaltlich und zeitlich äußerst aufwendigen Verhandlungen mit den Banken über die Forderungen des Landes Salzburg im Zusammenhang mit der Finanzcausa konnte jetzt ein weiterer Vergleich abgeschlossen werden. Die Bank hat sich verpflichtet, an das Land einen Betrag in der Höhe von 8,015 Millionen Euro zu zahlen. Damit haben wir einen Teil des entstandenen Schadens für das Land wiedergutgemacht und zugleich kann ein möglicherweise langwieriger und auch für das Land Salzburg mit Risiken behafteter Zivilprozess vermieden werden. Ich habe heute auch den Salzburger Landtag über den angestrebten Vergleich informiert und die Zustimmung des Landtages eingeholt." Das teilte heute, Mittwoch, 16. Dezember, Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

Es handelt sich bereits um den dritten Vergleich, den das Land außergerichtlich mit einer Bank abgeschlossen hat. "Dabei sind insgesamt rund 22 Millionen von den Banken an das Land zurückgeflossen", informierte der Finanzreferent. Die Bemühungen, mit weiteren Banken Vergleichsverhandlungen aufzunehmen und eine außergerichtliche Einigung zu erzielen, laufen laut Stöckl weiter auf Hochtouren.

"Wir vertreten in den Verhandlungen den Standpunkt, dass dem Land durch die im Zusammenhang mit der Finanzcausa getätigten Geschäfte ein Schaden entstanden ist, den wir zumindest zu einem Teil wieder ausgeglichen haben wollen. Das Einlenken von Banken zeigt, dass der von uns vertretene Standpunkt richtig ist", betonte Stöckl. t294-26 (lmz/kg)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: 0662/8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.