Neue Verordnung zur Skilehrer-Ausbildung tritt in Kraft

Zwei Verordnungen und eine Kundmachung wurden heute, Freitag, im Landesgesetzblatt veröffentlicht

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.01.2016
 

(LK)  Zwei Verordnungen der Landesregierung und eine Kundmachung des Landeshauptmanns wurden heute, Freitag, 29. Jänner, als Nummern fünf bis sieben des Landesgesetzblattes, Jahrgang 2016, im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) kundgemacht.

Inhalt im Landesgesetzblatt Nummer sechs ist eine Verordnung der Landesregierung, mit der eine Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift für Ski- und Snowboardlehrer/innen sowie für Ski- und Snowboardführer/innen erlassen wird. Ziel der Novelle ist es, die gesetzlichen Regelungen an die aus der Vollzugspraxis gewonnenen Erfahrungen anzupassen und Bürokratie abzubauen. Unter anderem geht es um die Verlagerung von Aufsichts- beziehungsweise Kontrolltätigkeiten zum Berufsskilehrer- und Snowboardlehrer-Verband sowie die künftige Möglichkeit, weitere Filialen einer Skischule an anderen Standorten zu eröffnen. Die Verordnung tritt mit 30. Jänner 2016 in Kraft.

Landesgesetzblatt Nummer sieben beinhaltet eine Verordnung der Landesregierung, mit der die Fleischuntersuchungsgebühren-Verordnung 2009 geändert wird.

Landesgesetzblatt Nummer fünf enthält eine Kundmachung des Landeshauptmanns über die Aufhebung von Teilen des § 13 Abs 1 des Salzburger Mindestsicherungsgesetzes durch den Verfassungsgerichtshof.

Alle Ausgaben des Landesgesetzblattes werden zentral im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) veröffentlicht und können auch nur dort abgerufen werden. Über neu kundgemachte Landesgesetzblätter informiert ein Newsletter, der kostenlos auf der Landes-Website abonniert werden kann. 160129_51 (grs/sab)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: 0662/8042-2365, Redaktionshandy: 0664/3943735.