Salzburger Hochschulen intensivieren Zusammenarbeit

Haslauer: Hochschulbildung wesentlicher Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.02.2016
 

(LK)  Mit insgesamt 23.000 Studierenden, 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einem jährlichen Budgetvolumen von mehr als 220 Millionen Euro und Aktivitäten in aller Welt sind die sechs Salzburger Hochschulen von enormer Bedeutung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Region.

Die sechs Hochschulen in Salzburg stimmen nun in der Salzburger Hochschulkonferenz (SHK) ihre Vorhaben ab und verstärken die Zusammenarbeit. Teilnehmende Bildungseinrichtungen sind die Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS), die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU), die Universität Mozarteum Salzburg (MOZ), die Pädagogische Hochschule (PH), die Fachhochschule Salzburg (FHS) sowie die Privatuniversität Schloss Seeburg (Seeburg). Aktuelle Vorsitzende ist Rektorin Elfriede Windischbauer von der PH.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer betonte bei der Besprechung mit Vertreterinnen und Vertretern der SHK heute, Montag, 15. Februar, "dass die Vernetzung und die Kooperation der Salzburger Hochschulen ein wichtiger Schritt zur weiteren Festigung und zum Ausbau des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Salzburg ist. Deshalb ist die Intensivierung dieser Zusammenarbeit positiv. Die Hochschulbildung stellt einen wesentlichen Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit des Forschungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Salzburg dar."

Berthold: Wissenschaftsstandort festigt seine Stärken

Landesrätin Martina Berthold sagte bei der SHK-Sitzung: "Besonders in den Geistes- und Sozialwissenschaften wurden zuletzt wichtige wissenschaftliche Projekte und Forschungsarbeiten zu wichtigen und aktuellen gesellschaftlichen Themen wie der Flüchtlingsfrage oder der Elementarpädagogik umgesetzt. In den Naturwissenschaften genießt Salzburg sogar eine herausragende Sonderstellung, etwa im Bereich der Nanoforschung. Mit der Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen festigt der Wissenschaftsstandort Salzburg weiter seine Stärken. Hier hat sich Salzburg bisher oftmals noch unter Wert verkauft."

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit der Hochschulen stehen neue Initiativen in Forschung und Lehre und die bessere Nutzung gemeinsamer Ressourcen. In zentralen Fragen soll eine gemeinsame Position gefunden werden. Die SHK will die hochschulübergreifende Kommunikation und Information verbessern. Bei Studienangeboten, Infrastruktur und Investitionen soll verstärkt zusammengearbeitet und  der Salzburger Hochschulraum durch gezielte regionale Kooperation weiterentwickelt werden.

Vom Forschen zum Wirtschaften

Das Land Salzburg kooperiert seinerseits schon bisher eng mit den Hochschulen im Land. Ein aktuelles Beispiel dafür ist das Projekt "Startup Salzburg Pilotphase", das erfolgreich von der ITG – Innovationsservice für Salzburg betreut wird. In diesem Bereich arbeiten viele bestehende Partner in einem Netzwerk zusammen, um vor allem auch wissensbasierte Gründungen in Salzburg zu unterstützen und diesen Startup–Unternehmen zu einem erfolgreichen Wirtschaften zu verhelfen. Die FH Salzburg bringt sich hier besonders stark ein und möchte einen Schwerpunkt als Startup-Fachschule setzen.

Auch bei Informations- und Telekommunikationstechnologien werden Synergien angestrebt. Dazu kommen Beteiligungen des Landes für unterschiedliche Forschungs- und Innovationsprojekte der Salzburger Universitäten, Fachhochschulen und der PMU. Die PMU wird ab dem Wintersemester 2016/2017 das Studium der Pharmazie anbieten. In den vergangenen Monaten wurde unter Einbindung der Hochschulen die neue Wissenschafts- und Innovationsstrategie Salzburg 2025 erarbeitet. Diese wird im Frühling öffentlich vorgestellt. 160215_60 (sm/grs)

Weitere Informationen: Thomas Kerschbaum, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: 0662/8042-2332, Mobil: 0664/1020564, E-Mail: thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at.