30 Jahre unabhängige und kritische Zukunftsforschung

Berthold zum Jubiläum der Robert-Jungk-Bibliothek: Wichtige Arbeit für kritische Auseinandersetzung mit Gesellschaft und Weiterentwicklung

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.06.2016
 

(LK)  Zum 30-jährigen Bestehen gratulierte Landesrätin Martina Berthold gestern, Montag, 13. Juni, dem Team der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg. Bei diesem Anlass wurde Geschäftsführer Walter Spielmann geehrt. Er verlässt die Bibliothek nach 30-jährigem Wirken in die Pension.

Seit 1986 sammelt und dokumentiert die Robert-Jungk-Bibliothek zukunftsrelevante Publikationen aus zahlreichen wissenschaftlichen Fachgebieten. "Seit 30 Jahren steht die Robert-Jungk-Bibliothek ganz im Sinne ihres Stifters für kritische Zukunftsforschung. Sie leistet damit wichtige Arbeit für eine kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und ihrer Weiterentwicklung", betonte Landesrätin Berthold bei der Jubiläumsveranstaltung und bedankte sich bei Walter Spielmann, "der die Zukunftsbibliothek aufgebaut und 30 Jahre lang begleitet hat" für seine engagierte Arbeit. "Die Robert-Jungk-Bibliothek wird weiterhin eine gewichtige Rolle in Salzburg haben."

Szenarien der Zukunft

Die Sammlung und Vermittlung von umfangreichen zukunftsrelevanten Informationen, die Schaffung einer kritischen Öffentlichkeit und die Förderung von interdisziplinärem und zukunftsoffenem Denken stehen im Mittelpunkt. Das Team arbeitet in ihren Forschungsprojekten daran, umfassende Bilder von möglichen, wahrscheinlichen, gewünschten oder unerwünschten Szenarien der Zukunft in den Blick zu nehmen. Ihre Methoden unterscheiden sich deutlich von den Ansätzen der marktorientierten und anderen kurzfristig ausgerichteten Trendforschungsansätzen. Neben dem Kerngebiet der Forschung moderieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Zukunftswerkstätten, erstellen Literaturberichte, organisieren Veranstaltungen zu Zukunftsthemen und helfen bei der Literatursuche. Darüber hinaus werden Möglichkeiten zur Begegnung und Kommunikation geschaffen. 160614_54 (grs/jus)

 

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.