Anerkennungspreis der Arge Alp für Kinder-(Hand)-Werkstatt

Preis der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer als wichtiger Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und der Lebensqualität

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.06.2016
 

(LK)  Die Kinder-(Hand)-Werkstatt wurde heute, Donnerstag, 30. Juni, in Vorarlberg mit einem Anerkennungspreis der Arge Alp ausgezeichnet. Die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, kurz Arge Alp, hat in ihren zehn Mitgliedsländern einen Preis für innovative Projekte im Beschäftigungsbereich ausgeschrieben, bei dem es insgesamt 25.000 Euro Preisgeld zu gewinnen gab.

Die Kinder-(Hand)-Werkstatt ist eine Kooperation von Salzburger Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer sowie dem Technischen Ausbildungszentrum Mitterberghütten. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an Elektro- und Metallberufen zu fördern (Infos unter www.kinderhandwerkstatt.at). Die Aus- und Weiterbildungsangebote für Lehrlinge und Erwachsene in Elektro- und Metallberufen sind besonders gefragt. Fachliches und soziales Lernen wird hier besonders gefördert, stellte die Jury fest. "Es ist für unsere Mitarbeiter eine Anerkennung - für die Ideen, das Engagement und den zeitlichen Einsatz. Gerne haben wir die Kinder und Jugendlichen auf den Weg von Erfahrungen im Handwerk begleitet. Die Rückmeldungen der Kinder und Eltern waren sehr positiv", so Werner Sterneder, der Geschäftsführer des Technischen AusbildungsZentrums TAZ Mitterberghütten. "Den Anerkennungspreis nehmen wir gerne und dankend an."

Die Ausschreibung des Arge-Alp-Preises war an Unternehmen, Vereine aber auch an öffentliche und private Institutionen der Arge Alp Regionen gerichtet. Die mit dem Preis angesprochene Projektpalette war bewusst breit angelegt und reicht beispielsweise von Maßnahmen zur Kooperation von Landwirtschaftsbetrieben im Tourismusbereich, über die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule oder Generationen verbindende Projekte bis hin zur Integration von Flüchtlingen in ländlichen Gebieten. Auch Projekte, bei denen die Vermarktung regionaler Produkte oder Dienstleistungen im Vordergrund steht, wurden eingereicht. Wichtig ist, dass den Projekten eine Kooperation zugrunde liegt.

Insgesamt 52 Projekte waren in den Mitgliedsregionen eingereicht worden. Nach einer regionalen Vorauswahl hat eine internationale Jury die Preisträger ermittelt und das Preisgeld aufgeteilt. Die drei Hauptpreisträger erhielten je 6.000 Euro und die sieben Anerkennungspreisträger je 1.000 Euro.

In der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) arbeiten in den vier Staaten Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz folgende Länder, Provinzen und Kantone mit einer Gesamtbevölkerungszahl von rund 26 Millionen Menschen zusammen: Bayern, Graubünden, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tessin, Tirol, Trient und Vorarlberg. Weitere Infos unter www.argealp.org. 160630_38 (jus/kg)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.