Daten, die das Land Salzburg beschreiben

Der Salzburger Zahlenspiegel 2016 zeigt das Land Salzburg im Spiegel der Statistik

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.08.2016
 

(LK)  Die aktuelle Ausgabe des Salzburger Zahlenspiegels 2016 der Landesstatistik bietet eine kompakte Übersicht des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Geschehens im Land Salzburg. Im handlichen Folder wird eine Fülle an Informationen aus verschiedenen Themenbereichen übersichtlich dargestellt. Dabei wird die aktuelle Situation im Land Salzburg durch einen Vergleich, der die dynamische Entwicklung der vergangenen fünf Jahre verdeutlicht, ergänzt. Einzelne Grafiken zu den Themengebieten runden die Gestaltung ab. Die Erläuterungen im zusätzlich erstellten Analyse-Folder erfüllen die Zahlen und Fakten mit Leben.

Erhältlich ist der "Salzburger Zahlenspiegel 2016" ab heute, Freitag, 12. August, sowohl im Webshop des Landes als auch auf der Website des Landes.

Die wichtigsten Ergebnisse des Salzburger Zahlenspiegels 2016 sind folgende:

Bevölkerung

Zu Jahresbeginn 2016 lebten in Salzburg rund 546.000 Personen, das sind knapp 18.000 beziehungsweise um 3,4 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Dieses Bevölkerungswachstum ergab sich zu einem Viertel aus dem Geburtenüberschuss und zu drei Viertel durch Zuwanderung.

Der Anteil junger Menschen sank in den betrachteten fünf Jahren von 2010 bis 2015 und wird in den nächsten 40 Jahren weiter sinken, während der Anteil der Personen über 65 Jahre stieg und auch zukünftig deutlich zunehmen wird.

Bildung

Das Angebot an institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen, insbesondere die Anzahl der Krabbelstuben, vergrößerte sich in den vergangenen fünf Jahren. Fast ein Viertel der Kleinkinder bis drei Jahre wird außer Haus betreut.

Sinkende Geburtenzahlen verursachen einen Rückgang der Zahl der Schülerinnen und Schüler im Pflichtschulbereich. Der Trend zu einer qualifizierten oder qualifizierteren Ausbildung in höheren Schulen sowie an Fachhochschulen und Universitäten hält weiter an.

Arbeitsmarkt

Im Jahr 2015 nahmen in Salzburg mehr als drei Viertel der 15- bis 64-Jährigen Bevölkerung am Erwerbsleben teil. Der überwiegende Teil der unselbständig Beschäftigten ist im Dienstleistungsbereich tätig.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg seit 2010 an und betrug 2015 15.450 Personen. Einen sehr deutlichen Anstieg der Arbeitslosenrate verzeichnete man bei Personen ab 50 Jahren.

Das Durchschnittseinkommen für Frauen stieg zwar deutlicher als das der Männer, aber der Einkommensunterschied zwischen den Geschlechtern hat sich nur wenig verändert.

Wirtschaft

Im Land Salzburg wurde im Jahr 2015 ein Bruttoregionalprodukt von 25,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das bedeutet eine Steigerung von 15,7 Prozent in fünf Jahren. Das Produktionsvolumen der gewerblichen Wirtschaft war in den betrachteten fünf Jahren schwankend und lag zuletzt bei 15,9 Milliarden Euro.

Für den Tourismus liegen ausgezeichnete Kennzahlen vor: 2014/2015 verbrachten mehr als 6,8 Millionen Gäste mehr als 26,2 Millionen Nächte in einem der 260.399 in Salzburg zur Verfügung stehenden Betten.

Verkehr

Ende 2015 waren in Salzburg insgesamt rund 405.800 Kraftfahrzeuge zum Verkehr zugelassen, davon waren fast drei Viertel Personen- und Kombikraftwagen. Pkw-Neuzulassungen stagnieren, 2015 waren mehr als 70 Prozent davon Firmenfahrzeuge.

Obwohl die Anzahl der An- und Abflüge am Salzburger Flughafen mit minus 3,0 Prozent leicht rückläufig war, stiegen das Passagieraufkommen (plus 12,5 Prozent) und insbesondere die Luftfracht (plus 38,7 Prozent) deutlich.

Wohnungswesen

Die Zahl der Wohnungen mit Hauptwohnsitz vergrößerte sich zwischen 2010 und 2015 um 5,2 Prozent und lag am Ende der Fünf-Jahres-Periode bei etwa 233.800. Der stärkere Anstieg kleinerer Haushalte drückt sich auch in der durchschnittlichen Haushaltsgröße aus, diese ging in den fünf Jahren von 2,34 Personen auf 2,28 zurück.

Zu Jahresbeginn 2015 wurden mit 85.172 fast 10.000 mehr Nebenwohnsitzfälle gemeldet als noch fünf Jahre zuvor.

Gesundheit und Soziales

Für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung standen in Salzburg zum Jahresende 2014 insgesamt 34 Krankenhäuser mit 5.056 Betten zur Verfügung. Eine steigende Anzahl an Personal in den Spitälern und berufsausübenden Ärztinnen und Ärzten sowie ein dichter gewordenes Netz an Apotheken rundeten das Angebot ab.

Immer mehr Personen werden durch bedarfsorientierte Mindestsicherung, Haushaltshilfe, Hauskrankenpflege oder Pflegegeld unterstützt. Die Ausgaben im Sozialbereich steigen.

Kultur

Das vielfältige und reichhaltige kulturelle Angebot Salzburgs, das von den Salzburger Festspielen über die Burg Hohenwerfen bis zum Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mittersill reicht, lockte eine große und steigende Zahl an Besucherinnen und Besuchern an. Während die Salzburger Kinos rückläufige Kartenverkäufe meldeten, stiegen das Medienangebot und die Zahl der Entlehnungen der öffentlichen Büchereien an. 160812_51 (grs/jus)

 

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.