Hohe Nachfrage im Tourismus schafft Arbeitsplätze in Salzburg

Haslauer: Tourismusbetriebe schaffen unverzichtbaren Beitrag für die Salzburger Wirtschaft

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.09.2016
 

(HP)  Vielfältige Tätigkeiten, Arbeitsplatzsicherheit und internationale Karrierechancen, das bringt die Top-Hotellerie auf einen gemeinsamen Nenner. Am 9. Oktober bitten insgesamt 26 Salzburger Sterne-Hotels zum Blick hinter die Kulissen mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm.

Die Winternächtigungen im Land Salzburg sind von der Wintersaison 2008/09 bis zur Wintersaison 2015/16 um 5,12 Prozent gestiegen, die Sommernächtigungen von 2008 bis 2015 sogar um 13,9 Prozent.

"Das ist eine sehr positive Entwicklung – noch dazu in einem internationalen Wettbewerbsumfeld in schwierigen konjunkturellen Zeiten. Diese Leistung ist nur mit vielen und bestens qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu schaffen – deshalb erachte ich die Initiative der Österreichischen Hoteliervereinigung für wichtig, denn die Top-Hotellerie und die Tourismusbetriebe schaffen über die internationale Nachfrage sowie durch ihre Investitionen und auch die Ausgaben der Gäste Arbeitsplätze im gesamten Land. Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für die Salzburger Wirtschaft", betonte Salzburgs Tourismusreferent Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute, Mittwoch, 28. September, bei einem Informationsgespräch der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV).

Beschäftigungsanstieg im Tourismus

Die Nächtigungssteigerung im service-intensiven Top-Segment bringt mit sich, dass die Hotels mehr Arbeitsplätze anbieten, bestätigt ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer: "Die Branche stellt jedes Jahr mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, aber wir bräuchten noch mehr. Dass wir uns mit unserem Preis-Leistungs-Verhältnis international durchsetzen, macht die Hotellerie sehr einzigartig. Und dafür brauchen wir genügend gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter." Die Zahl der offenen Lehrstellen in der Hotellerie ist seit 2008 von 243 auf 332 gestiegen. Geburtenschwache Jahrgänge, flächendeckende Kampagnen für Akademien und Technikberufe erschweren die Lage: "Wir ergreifen die Initiative", verweist sie auf ÖHV-Erfolge wie die Einführung des Lehrberufs Hotelkaufmann/-frau oder eben auch den Tag der offenen Hoteltür: "Wir brauchen 'z-gemäße' Angebote für die Generation Z: technologieaffin und weltoffen, Jobsicherheit mit Karrierechancen und Transparenz. Und die haben wir."

9. Oktober: Salzburg als Hotspot beim Tag der offenen Hoteltür

"Salzburg stellt mit 26 Top-Hotels nach Wien die meisten Teilnehmer am Tag der offenen Hoteltür. Besonders imponieren die Kreativität und die Zusammenarbeit der Betriebe", erklärte ÖHV-Vizepräsident Albert Schwaighofer. 15 Salzburger Hotels laden zu einer Schnitzeljagd quer durch die Stadt: Wer am Tag der offenen Hoteltür sechs Fragen in sechs teilnehmenden Betrieben richtig beantwortet, erhält neben Goodies von jedem Hotel die Chance auf eine Übernachtung mit Frühstück. Im Hotel Alpendorf in Salzburg können Schülerinnen und Schüler sowie Eltern professionell Cocktails mixen, ein 5-Gänge-Menü servieren, sich in der Serviettenkunst und der Zubereitung von Wraps versuchen. Das Hotel Altstadt Radisson Blu lädt beim Einblick in die Küche dazu ein, das Flambieren neu zu entdecken. Im Salzburger Hof lernen Interessierte bei Rollenspielen und Technology Workshops mit Softwareprogrammen wie Property Management Systemen und interner Kommunikations-Software sowie Booking Engines die andere Seite der Buchung  kennen – vielleicht als Blick in die eigenen Zukunft: "Das ist die neue faszinierende Welt der Hotellerie 4.0. Ich kann jedem nur ans Herz legen, sich das einmal anzusehen", betonte Schwaighofer.

Platz für viele Talente

Wenn am 9. Oktober 26 Salzburger Top-Hotels zum Blick hinter die Kulissen und zum echten Dialog bitten, sind alle Fragen erlaubt: "Das ist uns besonders wichtig: Weil die Berufsentscheidung auch heute noch wichtig ist. Wir holen die besten Arbeitgeber vor den Vorhang, weil Jugendlichen und Eltern nur das Beste gut genug ist – zu Recht", so Schwaighofer. Der Tag der offenen Hoteltür führt Arbeitsmarktchancen in der Region genauso vor Augen wie die Chance auf eine internationale Karriere und Arbeit an den besten Adressen. Die Arbeitgeber wollen mit der Vielfalt an Tätigkeiten punkten, die sie den Bewerbern anbieten, von Küche und Service über IT und Human Resources bis hin zu Barista und Hotelkaufmann mit Online- und Social Media-Schwerpunkt: "Wir haben Platz für viele Talente", ist der Branchensprecher überzeugt, dass die Entwicklung so weitergeht: "Der Tourismus ist weltweit die dynamischste Wachstumsbranche. Wir brauchen heute viele Spezialisten und morgen noch viel mehr: Das ist für jeden das Richtige dabei." Die Übersicht über die Top-Arbeitgeber gibt es online unter www.karriere-im-hotel.at. 160928_31 (jus)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.