Zahl der Trinkwasser-Kraftwerke seit 2013 verdoppelt

Schwaiger: Zwei neue Trinkwasserkraftwerke in Bad Hofgastein eröffnet / Saubere Energie ohne zusätzliche Leitungen

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.10.2016
 

(LK)  27 Trinkwasserkraftanlagen sind im Bundesland Salzburg derzeit in Betrieb und zwei weitere wasserrechtlich bewilligt. "Damit wurden in den letzten sieben Jahren 19 neue Trinkwasserkraftwerke errichtet. Alleine seit 2013 hat sich ihre Anzahl verdoppelt", sagte Landesrat Josef Schwaiger heute, Donnerstag, 13. Oktober, bei der Inbetriebnahme von zwei neuen Trinkwasserkraftwerken der Marktgemeinde Bad Hofgastein.

"Die Energie, die in Trinkwasserleitungen aufgrund des Höhenunterschiedes zwischen Quelle und Hochbehälter vorhanden ist, muss häufig durch einen Druckunterbrecher 'vernichtet' werden ohne sie zu nutzen. Ein Trinkwasserkraftwerk nutzt die vorhandenen Leitungen zur Gewinnung von sauberem Strom aus Trinkwasserkraft. Effizienter geht es kaum. Bei entsprechendem Höhenunterschied muss nur eine Turbine zur Stromerzeugung in die Trinkwasserversorgung eingebaut werden", so Landesrat Schwaiger. "Die Wassergenossenschaften und Gemeinden wie Bad Hofgastein leisten durch ihre engagierte Arbeit einen großen Beitrag zur Erreichung der Ziele des Masterplans Klima+Energie 2020", betonte Schwaiger.

"Im Zuge von Reinvestitions- und Sanierungsarbeiten im Bereich der Trinkwasserversorgung der Marktgemeinde Bad Hofgastein wurden die Brandebenquellen Nord und Süd neu gefasst, sowie der Quellsammelschacht neu errichtet. Weiters wurden Leitungen neu verlegt und der Hochbehälter Nord sowie die Druckminderstation generalsaniert. Wir haben diese Gelegenheit genutzt und dabei durch die zweimalige Nutzung des Trinkwassers in der gesamten Ableitungsstrecke vom Quellsammelschacht bis ins Ortsleitungsnetz zwei neue Trinkwasserkraftwerke errichtet. Nun verfügen wir über drei Trinkwasserkraftwerke die insgesamt 660.000 Kilowattstunden Strom erzeugen und rund 190 Haushalte versorgen", sagte Friedrich Zettinig, Bürgermeister von Bad Hofgastein.

Trinkwasserkraftwerke in drei Jahren verdoppelt

Im Jahr 2009 wurde in einer Studie das große Potenzial für Trinkwasserkraftwerke im Bundesland Salzburg bestätigt. Das Land Salzburg hat die Wassergenossenschaften seither intensiv über die sinnvolle Errichtung von Trinkwasserkraftwerken beraten. "Das hat sich bestens bewährt. Seit der Veröffentlichung der Studie sind zu den damals existierenden acht Trinkwasserkraftwerken 19 Anlagen hinzugekommen. Alleine in den letzten drei Jahren hat sich die Zahl dieser effizienten und sauberen Kraftwerke verdoppelt, von 14 auf 27 Anlagen", freut sich Landesrat Schwaiger über den starken Zuwachs. Die Kraftwerke verfügen über eine Engpassleistung von insgesamt 1,6 Megawatt. Das entspricht dem Stromverbrauch von rund 3.400 Haushalten. Beispielsweise könnten also alle Privathaushalte der Gemeinde Koppl mit Strom aus Trinkwasserkraftwerken versorgt werden. Vom in der Studie errechneten Gesamtpotenzial von rund 2,2 Megawatt oder dem Stromverbrauch von rund 4.700 Haushalten ist man damit nicht mehr weit entfernt. Ertragreichster Bezirk für Trinkwasserkraftwerke ist der Pinzgau.

Fakten zu den neuen Trinkwasser-Kraftwerken

Kraftwerk Hochbehälter Nord:

  • Leistung: 40,0 KW
  • Wassermenge: 30 l/sec.
  • Nettofallhöhe: ca. 172 m
  • Jahresarbeitsmenge: ca. 280.000 KWh = ca. 80 Haushalte

Kraftwerk Druckminderstation Gallwies:

  • Leistung: 6,4 KW
  • Wassermenge: 15 l/sec.
  • Nettofallhöhe: ca. 68 m
  • Jahresarbeitsmenge: ca. 53.000 KWh = ca. 15 Haushalte

161013_110 (rb/jus)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.