Aufnahme des Berufs Koch in Mangelberuferegister diskutiert

Ausschussberatungen des Salzburger Landtags

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.11.2016
 

(LK)  Heute, Mittwoch, 9. November, Nachmittag,  beschäftigte sich der Finanzausschuss mit einem Bericht zu einer Vorlage der Landesregierung betreffend die Zustimmung des Salzburger Landtags gemäß Art. 48 L-VG hinsichtlich der Haftungsübernahme zusätzlich zur Asfinag für den Zweckaufwand der Dekontamination des Asfinag-Geländes gegenüber der Salzburg AG und der DHK Projekt GmbH & Co KG. Die Vorlage wurde mit den Stimmen von ÖVP, Grünen und der LAbg. Gabriele Fürhapter (ohne Fraktion) gegen die Stimmen der SPÖ und FPS angenommen.

In dem Beschluss heißt es: Der Haftung des Landes für die Kontamination bzw. den Zweckaufwand für die Dekontamination des ehemaligen Asfinag-Geländes im Ausmaß von maximal 2.659.354 Euro über einen durch die Mietdauer verlängerten Zeitraum nach dem 1. Juni 2018 bis zur tatsächlichen Übergabe wird zugestimmt.

Anschließend beschäftigte sich der Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen mit einem dringlichen Antrag der ÖVP betreffend die Aufnahme von Köchinnen und Köchen sowie Hilfsköchinnen und -köchen in das Mangelberuferegister. Der Antrag wurde mit den Stimmen von ÖVP, Grünen, FPS und dem LAbg. Otto Konrad (ohne Fraktion) gegen die der SPÖ angenommen. In dem Antrag wird die Landesregierung aufgefordert,

1. an die Bundesregierung mit dem Ersuchen heranzutreten, Köchinnen und Köche sowie Hilfsköchinnen und -köche in das Mangelberuferegister aufzunehmen sowie

2. an das AMS Salzburg mit dem Ersuchen heranzutreten, Köche und Hilfsköche als regionale Mangelberufe zu definieren. 161109_13 (ram/grs)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.