Forst- und Holzsektor zeigt Flagge

Schwaiger: Waldflächen weiterhin nachhaltig bewirtschaften / Eröffnung der Österreichischen Holzgespräche im Heffterhof

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.11.2016
 

(LK)  Die Österreichischen Holzgespräche, die wichtigste Branchenveranstaltung des Holzsektors, fand heuer erstmals in Salzburg statt. Das Generalthema "Holz: Wir zeigen Flagge" unterstreicht die enorme Bedeutung der Branche für Wirtschaft und Umwelt. Der Forst- und Holzsektor ist in Österreich nach dem Tourismus der zweitwichtigste Wirtschaftszweig.

"Im Land Salzburg, wo rund die Hälfte des Landes von Wald bedeckt ist, ist die Bedeutung des Rohstoffes Holz unbestritten", betonte Landesrat Josef Schwaiger heute, Donnerstag, 10. November, bei der Eröffnung der Österreichischen Holzgespräche im Salzburger Heffterhof. "Rund 20.000 Menschen beziehen hier ihr Einkommen aus Forst- und Holzwirtschaft, es gibt 8.000 Waldbesitzer, fast 200 Holzunternehmen, 685 Tischlereibetriebe und weit mehr als 100 Säge- und Holzindustrie-Unternehmen. Die Herausforderung der Zukunft wird es sein, dass die Waldflächen im Bundesland weiterhin nachhaltig bewirtschaftet werden – und das im ökologischen und ökonomischen Sinn."

Holz ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und nachhaltiger Baustoff der Zukunft, Wälder haben samt ihren Böden ein großes Potenzial, den globalen Anstieg der CO2-Konzentration und den Temperaturanstieg zu mildern. "Dieses Potenzial liegt im Ersatz von fossilen Brennstoffen durch erneuerbare Energieträger sowie in der Kohlenstoff-Speicher-Funktion von Wald-Biomasse und Holzprodukten. Dem wald- und holzbasierten Sektor kommt eine wesentliche Schlüsselrolle beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel zu", so Schwaiger.

Ohne Wald kein prosperierender Tourismus

"Ohne Wald kein prosperierender Tourismus", hob der Geschäftsführer der Salzburger Land Tourismus Gesellschaft (SLTG), Leo Bauernberger, einer der Referenten bei den Österreichischen Holzgesprächen, heute hervor. So vermittle der Wald den Gästen einen positiven ersten Eindruck. Auch sei es wissenschaftlich erwiesen, dass aktives Erleben in der Natur und der Aufenthalt im Wald positive Effekte auf das körperliche und seelische Wohlbefinden haben. "Der Wald als Gesundheits- und Erlebnisraum ist ein essentieller Teil des touristischen Angebots", so Bauernberger. Er verwies auch auf die Bedeutung des Werkstoffes Holz für den Tourismus: "Holz ist ein Wohlfühlfaktor und als Designelement in der Architektur auch in der Tourismuswirtschaft von großer Bedeutung. Der Werkstoff Holz ist darüber hinaus ein wesentlicher Imageträger im Ausland."

Bayerischer Staatsminister bei Holzgesprächen

Veranstalter der Österreichischen Holzgespräche ist die Kooperationsplattform Forst Holz Papier (FHP). Hauptredner bei den heutigen Österreichischen Holzgesprächen war Helmut Brunner, Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Weitere Vortragende waren der Vizerektor der Technischen Universität Wien, Josef Eberhardsteiner, der Vizedirektor des österreichischen Parlaments, Alexis Wintoniak, Leo Bauernberger, Salzburger Land Tourismus Gesellschaft-Geschäftsführer sowie Umwelt- und Gesundheitspsychologin Renate Cervinka.

Bei den Österreichischen Holzgesprächen tagten auch die höchsten Gremien der Kooperationsplattform Forst Holz Papier. Dabei wurde Rudolf Maximilian Rosenstatter einstimmig für die Periode 2017/2018 als Vorsitzender wiedergewählt. 161110_40 (sab/grs)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at..

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.