Alpen als wichtige Quelle der Entwicklung im Tourismus

Haslauer und Rössler beim 13. Salzburger Tourismusforum anlässlich des Jubiläumsjahres Salzburg 20.16

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.11.2016
 

(LK)  Die weitere Entwicklung des Tourismus steht im Mittelpunkt beim 13. Salzburger Tourismusforum anlässlich des Jubiläumsjahres Salzburg 20.16 in der Aula der Universitätsbibliothek in Salzburg heute, Donnerstag, 24., und morgen, Freitag, 25. November.

"Die Alpen sind nach wie vor wichtige Quelle der Entwicklung im Tourismus", betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei der heutigen Eröffnung des Tourismusforums.

Beim Tourismusforum werden die Alpen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, zum Beispiel die Entwicklung der Alpen als von Mythen umrankte Sehnsuchtsdestination, die der menschlichen Phantasie sowie dem Drang, den Horizont hinauszuschieben, großen Spielraum bietet, bis zur vielfältigen Nutzung.

Stand das große Gebirge einst eher im Weg und jagten die steil aufragenden Felsformationen ihren Besucherinnen und Besuchern den kalten Schauer über den Rücken, so beginnt mit der Moderne die Durchdringung dieses so unnahbaren wie verheißungsvoll wirkenden Raumes. Nach und nach tritt eine Mehrfachnutzung der Alpen in den Vordergrund: Sie bilden den Lebensraum für die bäuerliche Bevölkerung, die die Täler weit hinauf bewirtschaftet, und sind Quelle der industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung. Bergleute und arbeitende Bevölkerung fördern eine Fülle von Ressourcen aus ihrem Innersten zutage und verarbeiten diese in lokalen Betrieben. Die Alpen sind Rückzugs- und Schutzraum für Fauna und Flora, aber vor allem werden sie zum präferierten Erholungs- und Erlebnisraum für Besucherinnen und Besucher.

Morgen, Freitag, Vormittag wird Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler zum Thema "Die Gestaltung des Lebensraumes: Neue Wege in der Salzburger Raumordnung" beim Tourismusforum referieren. "Als einzigartiger Naturraum bieten die Alpen unzähligen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum", betonte Rössler im Vorfeld. "Viele davon sind in ihrer Existenz bedroht, darunter auch zahlreiche Pflanzen, die weltweit nur in den Alpen vorkommen. Diesen Lebensraum gilt es, in seiner Schönheit zu bewahren, zu erforschen und naturverträglich zu bewirtschaften, aber auch weiterhin als Freizeit- und Erholungsgebiet für die Bevölkerung und Gäste zugänglich und erlebbar zu machen."

Insgesamt waren und sind beim 13. Salzburger Tourismusforum Beiträge von rund 25 Referentinnen und Referenten zu hören. 161124_51 (grs/sab)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at, und Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.