Treffpunkt der KFZ-Branche startete mit Vollgas

Stöckl bei der Eröffnung der Automesse "AutoZum 2017" in Salzburg

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.01.2017
 

(HP)  Von heute, Mittwoch, 18. Jänner, bis inklusive Samstag, 21. Jänner, steht das Messezentrum Salzburg ganz im Zeichen der "AutoZum", die gleichzeitig den impulsstarken Auftakt zum neuen Fachmessejahr von Reed Exhibitions in Salzburg markiert. Auf der weit über die Grenzen ausstrahlenden österreichischen Leitmesse für Autowerkstatt- und Tankstelleneinrichtung, KFZ-Ersatzteile und -Zubehör, chemische Erzeugnisse und Umwelttechnik, finden 320 Ausstellerinnen und Aussteller und rund 23.000 erwartete Fachbesucherinnen und Fachbesucher den professionellen Marktplatz für automotive Produkte und Innovationen, der maßgeschneidert für die After-Sales-Sparten ist.

Reed als starker Partner für Fachmessestandort Salzburg

Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Veranstalter Reed Exhibitons Messe Salzburg, legte in seiner Begrüßungsrede ein klares Bekenntnis zum Fachmessestandort Salzburg ab und betonte die Marktführerschaft von Reed in Sachen (Fach-)Messen. "Allein in Salzburg veranstalteten wir im Vorjahr 14 Fach- und Publikumsmessen mit 3.300 Ausstellerinnen und Ausstellern und 180.000 Besucherinnen und Besuchern. Auch heuer stehen wiederum ein gutes Dutzend Messen auf dem Programm, darunter 'Blockbuster' wie die Alles für den Gast oder die Hohe Jagd & Fischerei, zudem mehrere Zykliker wie die 'AutoZum'. Sie können sicher sein: Wir sind auch weiterhin der verlässliche Partner am Standort Salzburg als den Sie uns seit Jahrzehnten kennen."

Hans Lorenz, Geschäftsführer der WM Trost GmbH Austria, hob in seiner Rede den großen bevorstehenden Wandel im KFZ-Aftermarket hervor. "Technische, vertriebsmäßige wie auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen werden die Branche stark fordern. Ständige Weiterbildung des Werkstättenpersonals und das Bieten von Mehrwert sind unbedingt nötig, um weiterhin erfolgreich zu sein", so Lorenz. Dieser Wandel und die damit Herausforderungen böten zugleich auch große Chancen, die es zu nutzen gilt.

"Die automotive Mobilität, zukünftig auch in Form von E-Mobilität und automatisiertem Fahren, bestimmt unser tägliches Leben. Darum ist das KFZ ein überaus bedeutender Wirtschaftsfaktor. In Österreich arbeiten 370.000 Menschen, also mehr als zehn Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen in der KFZ-Branche. Elf Milliarden Euro an Produktionswerten werden alljährlich geschaffen." Diese beeindruckenden Zahlen brachte Herbert Neuhauser, Landesinnungsmeister der Kraftfahrzeugtechniker in der Wirtschaftskammer Salzburg, in seinem Statement bei der "AutoZum"-Eröffnung.

Harald Preuner, Vizebürgermeister der Stadt Salzburg und damit einer der Eigentümervertreter des Messezentrum Salzburg, bekräftigte den hohen zentralen wirtschaftlichen Stellenwert des Messewesens für Salzburg und die damit verbundene Notwendigkeit, weiterhin die Infrastruktur des Messezentrums zu investieren. Als nächstes Projekt werde der Neubau des Parkhauses am Gelände in Angriff genommen.

Offiziell wurde die "AutoZum 2017" von Salzburgs Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl eröffnet, der einen Bogen von der Bedeutung der automotiven Branche über den Stellenwert der "AutoZum" bis zum Bundesland Salzburg spannte: "Das Automobiljahr 2016 war in Österreich ein sehr gutes Jahr. Mit knapp 330.000 Neuzulassungen konnte das Ergebnis des Jahres 2015 um rund 6,8 Prozent gesteigert werden. Davon hat auch der Wirtschaftsstandort Salzburg profitiert, zumal Salzburg seit jeher ein 'Autoland' ist, in dem die großen Importeure sitzen. Zudem ist Salzburg auch ein bedeutender Produktionsstandort für die Autozulieferindustrie und Sitz von führenden Unternehmen in den nachgereihten Branchen. Die Fachmesse 'AutoZum' ist für die gesamte Branche eine wichtige Plattform, die ausreichend Zeit und Gelegenheit für fachlichen Austausch, Networking und Kontaktpflege bietet. Nachdem die 'AutoZum' im Jahr 1974 die erste Fachmesse war, die im damals neu errichteten Messezentrum Salzburg stattfand, kann die 'AutoZum' in diesem Jahr erstmals die generalsanierte Halle 1 nutzen, die eine weitere Bereicherung für die Standortattraktivität und für die Durchführung von größeren Messen unverzichtbar ist. Ich bedanke mich im Namen des Landes bei den Organisatoren dieser Messe und bei allen Ausstellern und wünsche den Besucherinnen und Besuchern interessante und informative Stunden auf der 'AutoZum'."

Volles Programm an vier Tagen

Premiere für Fachkongress "Vernetzte Mobilität"

Der verpflichtende "e-Call" in Neufahrzeugen ab 2018 und die Verwendung der generierten Daten bringen nicht nur eine völlige Veränderung der Marktgegebenheiten mit sich, sondern konfrontieren speziell die After Sales Branchen mit neuen Herausforderungen. Aus diesem Grund bietet die AutoZum mit dem neuen, begleitenden Fachkongress "Vernetzte Mobilität – Chancen, Risiken und marktübergreifende Daten-Vermarktungsansätze" ein hochkarätig besetztes Tagungsprogramm, um den massiven Informationsbedarf rund um diesen brandaktuellen Themenkomplex zu decken. Der Fachkongress "Vernetzte Mobilität" findet am Donnerstag, 19. Jänner, von 09.00 bis 12.30 Uhr im Rahmen der AutoZum im Tagungsraum 7 des Kongressbereiches statt. Alle Details zu Themen und Vortragenden unter Fachkongress.

ReifenFORUM läuft rund

Bereits zum zweiten Mal ist die Reifenbranche mit ihren bekannten Marken nicht nur über Händlerbetriebe vertreten, sondern präsentieren sich Reifenhersteller auch direkt im ReifenFORUM. Die heimische Reifenindustrie demonstriert dort ihre Stärke und schafft eine Informations-, Kommunikations- und Neuheitenplattform. Mehr dazu unter www.autozum.at/ausstellen/reifenforum.

Der "14. Österreichische Reifentag" des VRÖ-Verband der Reifenspezialisten Österreichs findet am Freitag, 20. Jänner, von 10.30 bis 16.00 Uhr im ReifenFORUM in der Halle 10 statt. Der Tag wird unter dem Motto "Zukunftsforum – Digitale Welt" stehen.

Tag der Transportwirtschaft

Am Mittwoch, 18. Jänner, steht zum 5. Mal der "Tag der Transportwirtschaft" auf dem Programm. Von 13.30 bis 15.00 Uhr dreht sich im Tagungsraum 7 des Kongressbereichs alles um das Thema "Ist meine Lkw-Werkstatt auf die digitalen Herausforderungen, Vernetzung, Elektromobilität etc. vorbereitet?" Spitzenvertreter aus Transportwirtschaft und Lkw-Industrie diskutieren zu aktuellen Trends in Nutzfahrzeug-Werkstätten und dem After Sales-Geschäft. Best-practice-Beispiele führender Unternehmer stellen den entsprechenden Praxis-Bezug her.

Ebenfalls am 18. Jänner referiert der renommierte Experte Prof. Hannes Brachat von 16.00 bis 17.00 Uhr im Tagungsraum 8 über "Digitalisierung im Kfz-Betrieb". Der Inhalt des Vortrages: "Mit neuen Impulsen Marktwind entfachen und digitale Segel setzen".

Einen Überblick über das gesamte Rahmenprogramm während der AutoZum 2017 gibt es unter www.autozum.at/programm.

Öffnungszeiten und Tickets

Die "AutoZum 2017" ist von Mittwoch, 18. Jänner, bis Freitag, 20. Jänner, von 9.00 bis 18.00 Uhr, und am Samstag, 21. Jänner, von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Tageskarte im Online-Vorverkauf kostet 14 Euro, das Online-Team-Ticket für drei Personen aus einem Unternehmen kommt auf neun Euro pro Person. Alle detaillierten Infos zu Tickets und Preisen sind unter www.autozum.at/infos erhältlich. Für nähere Informationen sowie kostengünstige und umfangreiche Besucherpackages steht der Reed-Besucherservice mit Frau Susanne Wiener unter Tel. +43 (0)662 4477-2600 oder bsc@reedexpo.at  gerne zur Verfügung.

Alle weiteren Informationen zur "AutoZum" finden Sie stets aktuell unter www.autozum.at. 170118_31 (jus)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.