Lückenschluss beim Hochwasserschutz am Steindorferbach

Schwaiger: Fertigstellung der Baumaßnahmen in Straßwalchen noch vor der heurigen Hochwassersaison

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.01.2017
 

(LK)  Kürzlich starteten die Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz am Steindorferbach in Straßwalchen. "Ziel ist der Schutz der Siedlungs- und Gewerbeflächen im Bereich der Firma Lagermax bis zu einem 100-jährlichen Hochwasser", erklärte Landesrat Josef Schwaiger heute, Dienstag, 31. Jänner.

Vor einigen Tagen konnten die Bauarbeiten trotz der großen Schneemengen begonnen werden. "Die Baumaßnahmen sollen noch vor Beginn der Hochwassersaison fertiggestellt werden. Damit wird die bestehende Lücke hin zum Hainbach geschlossen. In diesem Abschnitt wird auch eine derzeit in Rohren geführte Gewässerstrecke geöffnet, es entsteht ein neues Gewässer auf einer Länge von mehreren hundert Metern", so Schwaiger.

Die Kosten für diesen Abschnitt betragen rund 500.000 Euro. Davon tragen das Land Salzburg 225.000 Euro, der Bund 185.500 Euro und die Firma Lagermax 89.500 Euro.

Das Projekt umfasst die Verrohrung bis zur Unterflurtrasse mit zirka 135 Laufmetern, die Entstehung eines offenen Gerinnes bis zum Hainbach mit zirka 330 Laufmetern, die Querung der Roidwalchnerstraße, den Mündungsbereich Hainbach mit der Anbindung an den Steindorferbach sowie den Hochwasserschutz Hainbach im Bereich des Lagermaxgeländes.

Die Gemeinde Straßwalchen wurde im Bereich des Steindorferbaches immer wieder von Hochwassern heimgesucht. Dabei waren neben Wohnobjekten und Infrastruktur immer wieder auch Gewerbeflächen betroffen. Unmittelbar nach dem Hochwasserereignis 2013 konnte gemeinsam mit der Errichtung der Umfahrung Straßwalchen auch der Hochwasserschutz am Steindorferbach deutlich verbessert werden. Für den Steindorferbach und den Pfongauerbach wurde bei der Kriechbaumsiedlung ein 100-jährlicher Hochwasserschutz bereits hergestellt. Durch die Errichtung eines Rückhaltebeckens wird der Hochwasserabfluss stark gedrosselt. Gleichzeitig wurde die Ortsstrecke ausgebaut. Seitdem kann ein 100-jährliches Hochwasser in diesem Abschnitt schadlos abgeführt werden.

Auch die Ökologie kam nicht zu kurz: So wurde unmittelbar unterhalb der Braunauer Bahn der Steindorferbach auf einer Länge von etwa 400 Metern völlig neu gestaltet und renaturiert. 170131_50 (grs/kg)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.