Blumige Frühlingsgrüße im Chiemseehof

Valentinspärchen der Wirtschaftskammer besuchte Landeshauptmann Haslauer und Landeshauptmann-Stellvertreterin Rössler

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.02.2017
 

(LK)  Das Valentinspärchen der Wirtschaftskammer machte Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Dienstag, 7. Februar, seine Aufwartung und überbrachte blumige Frühlingsgrüße. Mit dem Besuch im Salzburger Chiemseehof macht das Valentinspärchen auf den Valentinstag am kommenden Dienstag, 14. Februar, aufmerksam.

"Für die heimischen Gärtnereibetriebe bedeutet der Valentinstag traditionell den Saisonauftakt. Rund 90 Prozent aller Blumen zum Valentinstag kommen aus Europa", betonte Landeshauptmann Haslauer.

Und Landeshauptmann-Stellvertreterin Rössler ergänzte: "Wer Blumen und Pflanzen mit gutem Gewissen schenken möchte, findet ein umfangreiches Angebot an fair angebauten Blumen und Pflanzen in den Floristikfachgeschäften." Diese Produkte sind mit dem weltweiten Gütesiegel "Fair Flowers Fair Plants" ausgezeichnet.

Valentinstag am 14. Februar hat lange Geschichte

Zahlreiche Legenden ranken sich um die Entstehung des Valentinstags. Für viele hat seine Geschichte bereits im dritten Jahrhundert nach Christus begonnen. Damals beschenkte Bischof Valentin von Terni alle Frischvermählten mit Blumen. Sie sollen sich über besonderes Eheglück gefreut haben. Ab dem 15. Jahrhundert wurde der Valentinstag, von Großbritannien ausgehend, durch britische Auswandernde in den USA etabliert. Seit dem Zweiten Weltkrieg wird der Valentinstag auch in Österreich gefeiert. Besatzungssoldaten führten den Brauch hierzulande ein. Der Brauch nimmt seither seinen festen Platz im Jahresablauf ein. 170207_51 (grs/ram)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at, und Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.