Bischofshofen ist Sieger des ersten österreichweiten Mobilitätswochen-Awards

Rössler: Auszeichnung ist Bestätigung für umweltfreundliches Verkehrskonzept

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.2.2017
 

(LK)  530 Städte und Gemeinden haben sich 2016 bundesweit an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligt. In einer Jurysitzung ging die Pongauer Stadtgemeinde Bischofshofen als Sieger des erstmaligen österreichweiten Mobilitätswochen-Awards hervor.

Die Mobilitätswoche findet jährlich von 16. bis 22. September statt und wird österreichweit vom Klimabündnis Österreich auf Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft abgewickelt. Gestern, Donnerstag, 9. Februar, überreichten Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler und Petra Völkl vom Bundesministerium die Urkunde an Bürgermeister Hansjörg Obinger.

"Klimafreundliche Mobilität schont nicht nur die Umwelt, sie reduziert auch Luftschadstoffe und Verkehrslärm, fördert die Gesundheit der Menschen und schafft eine bessere Lebensqualität", betonte Rössler bei der Urkundenübergabe. "Als Klimabündnisgemeinde ist Bischofshofen nicht nur bei der Mobilitätswoche im September aktiv, sondern setzt während des ganzen Jahres wichtige Maßnahmen im Bereich umweltfreundlicher Mobilität. Die Auszeichnung mit dem Mobilitätswochen-Award ist somit eine mehr als verdiente Bestätigung dieses vorbildlichen Mobilitätskonzeptes."

Die Stadt Bischofshofen zeichnet sich durch ihr langjähriges Engagement für die Europäische Mobilitätswoche aus: Zuletzt wurde die Innenstadt am autofreien Tag für den Autoverkehr gesperrt und so in eine motorfreie Flaniermeile verwandelt. Außerdem setzt Bischofshofen auf eine umfassende Förderung von umweltfreundlicher Mobilität. Vorbildlich sind zum Beispiel die Ladestationen für E-Fahrräder und E-Autos, das gut ausgearbeitete Fuß- und Radverkehrskonzept oder das Citybus-Angebot. Mit der Errichtung der österreichweit ersten Begegnungszone im April 2015 nimmt die Stadt ohnehin eine innovative Vorreiterrolle ein. 170210_53 (rb/grs)

Weitere Informationen: Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.