EU-Kommission schlägt zentrales digitales Zugangstor vor

Anträge für berufliche oder unternehmerische Tätigkeit in einem anderen EU-Mitgliedstaat online von daheim aus erledigen

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.05.2017
 

(LK) Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket vorgelegt, mit dem die Formalitäten, die für die Ausübung eines Berufs oder einer Geschäftstätigkeit in einem anderen EU-Mitgliedstaat notwendig sind, künftig über ein EU-weites "Zugangstor" erledigt werden können. Darüber berichtet ein aktuelles Infosheet aus dem Salzburger EU-Verbindungsbüro in Brüssel.

Das zentrale digitale Zugangstor soll es Betroffenen ermöglichen, Anträge für eine berufliche oder unternehmerische Tätigkeit in einem anderen EU-Mitgliedstaat online von daheim aus zu erledigen. Damit würden elektronische Behördengänge auch grenzüberschreitend möglich werden.

Von dem Verordnungsentwurf der Kommission werden ganz praktische Verwaltungsvorgänge erfasst, wie z.B. die Beantragung einer Geburtsurkunde, die Anmeldung eines Autos, Behördengänge für Unternehmensgründungen oder auch die Beantragung von Sozialleistungen. Der Vorschlag der Kommission für eine gemeinsame EU-Verordnung wird nun vom Europäischen Parlament und im Rat beraten.

Das zentrale digitale Zugangstor zum EU-Binnenmarkt ist Teil der eGovernment-Strategie, mit der die Nutzung elektronischer Kommunikationstechnik für die Aufgaben von Ämtern und Behörden am EU-Binnenmarkt gestärkt und ausgebaut werden soll. Für Anregungen zu konkretem Anwendungsbedarf hat die EU-Kommission das Online-Portal "Futurium" eingerichtet, an dem alle interessierten Stellen und Bürgerinnen und Bürger teilnehmen und Anregungen einbringen können.

Die Infosheets erscheinen anlassbezogen und werden an die Abonnentinnen und Abonnenten des Extrablatts aus Brüssel versendet. Das Extrablatt kann heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail an bruessel@salzburg.gv.at abonniert werden. Weitere Informationen gibt es auf den Europaseiten des Landes und auf dem Facebook-Auftritt des Salzburger EU-Verbindungsbüros in Brüssel. 170508_60 (sm/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.