Energieeffizienz-Label für Haushaltsgeräte wird modernisiert

85 Prozent achten bei Kauf auf Label / Nutzerfreundlichere Skala von A bis G

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.05.2017
 

(LK) Die Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments und des Rates haben sich nach zähen Verhandlungen über den Vorschlag der Europäischen Kommission für eine konsumentenfreundliche Erneuerung des EU-weiten Energieeffizienz-Labels geeinigt. Ihren Vorschlag für eine deutlichere Gestaltung des Energieeffizienz-Labels, mit dem der Energieverbrauch auf Geräten gekennzeichnet wird, die auf dem EU-Binnenmarkt verkauft werden, hatte die Kommission bereits 2015 vorgelegt. Darüber berichtet ein aktuelles Extrablatt aus dem Salzburger EU-Verbindungsbüro in Brüssel.

Hintergrund war, dass die zunächst eindeutige Energieverbrauchskennzeichnung der EU mit der Einführung neuer Energieverbrauchskategorien für die Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend unklar geworden war: Mit der Novelle der EU-Vorschriften für das Energieeffizienz- Label wird künftig die derzeit übliche Skala von A+++ bis G durch eine klare und nutzerfreundlichere Skala von A bis G ersetzt. Die Energielabels werden für die Konsumenten so besser verständlich. Fundierte Kaufentscheidungen werden erleichtert, denn rund 85 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Europa achten beim Kauf eines Produkts auf das Energieeffizienzlabel. Die Kommission schätzt, dass das Energieeffizienz-Label in Kombination mit den EU-Vorschriften für das so genannte Ökodesign den Verbraucherhaushalten in der EU jedes Jahr Einsparungen von knapp 500 Euro je Haushalt und den Herstellern und Einzelhändlern Einnahmensteigerungen von mehr als 65 Milliarden Euro pro Jahr erbringt. Am 25. April haben die im Rat versammelten Vertreterinnen und Vertreter der 28 EU-Mitgliedstaaten der Neugestaltung des Energieeffizienz-Labels formell zugestimmt. Damit ist der Weg für die Verabschiedung im Europäischen Parlament geebnet.

Das Extrablatt kann heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail an bruessel@salzburg.gv.at abonniert werden. Weitere Informationen gibt es auf den Europaseiten des Landes und auf dem Facebook-Auftritt des Salzburger EU-Verbindungsbüros in Brüssel. 170509_61 (sm/ram)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.