Bereits mehr als 7.600 alte Amateurfilme abgegeben

Berthold/Schellhorn: Großes Interesse an der Aktion "salzburg privat"

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.05.2017
 

(LK) Bei der Aktion "salzburg privat" können Salzburgerinnen und Salzburger ihre alten analogen Amateurfilme abgeben, die dann kostenlos digitalisiert werden. Es handelt sich dabei um eine Initiative des Landes, des Filmarchiv Austria und von Salzburg 20.16, die noch bis Ende Oktober 2017 läuft. Das Interesse an der Ende März gestarteten Aktion ist sehr groß: bisher wurden von 390 Personen bereits mehr als 7.600 Filme abgegeben. Weitere Informationen gibt es unter www.salzburg.gv.at/privat.

"Viele Salzburgerinnen und Salzburger schreiben diese Tage ein Stück Zeitgeschichte mit. Ich freue mich sehr über den großen Erfolg der ersten Wochen. In Salzburg sind es vor allem zahlreiche öffentliche Bibliotheken mit ihren vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden, die sich bei diesem besonderen Projekt tatkräftig engagieren. Mehr als 60 Abgabestellen stehen im gesamten Bundesland hilfreich zu Seite", betonte Landesrätin Martina Berthold. In der Landeshauptstadt können Filme im Salzburg Museum, in der Robert Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen sowie in den Pfarrbibliotheken Aigen und St. Vitalis abgegeben werden.

"Mit 'salzburg privat' haben wir vor einigen Wochen ein kulturelles Großprojekt im Bundesland Salzburg gestartet. Es ist beeindruckend, wie viele Menschen sich bereits an dieser Aktion beteiligt haben. Mit diesen filmischen Erinnerungen liefern sie einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der Salzburger Kulturgeschichte für die nächsten Generationen", so Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn, der sich bei allen Teilnehmenden sowie Projektbeteiligten bedankte. "Diese Initiative konnte nur durch die konstruktive Zusammenarbeit mehrerer Referate wie Wissenschaft, Kultur und öffentliche Bibliotheken ermöglicht werden."

Unter der Gratis-Hotline 0800 240040 anmelden

"Ihre Filme schreiben Geschichte" lautet das Motto der Aktion "salzburg privat" zur Sammlung und Digitalisierung analoger Schmalfilme. Die wertvollen filmischen Erinnerungen werden kostenlos auf DVD überspielt und damit vor dem Vergessen und der Zerstörung bewahrt. Die Abgabe der Filme ist im ganzen Bundesland in mehr als 60 öffentlichen Bibliotheken möglich. Zuerst ist es aber notwendig, sich über die Gratis-Hotline 0800 240040 anzumelden. Danach werden Übergabetermine mit den Abgabestellen vereinbart.

Analoge Amateurfilme auf Schmalfilmbasis wurden von den 1920er Jahren bis in die 1990er Jahre und damit bis zum Aufkommen der Videotechnologie eingesetzt. Durch "salzburg privat" soll nun dieser wesentliche Teil des audiovisuellen Gedächtnisses der Salzburgerinnen und Salzburger gesichert werden. Alle Teilnehmenden erhalten ihre Filme in Form von DVDs zurück. Die Digitalisierung und Überspielung der Filmaufnahmen erfolgt im Filmarchiv Austria. Dort werden kulturhistorisch bedeutsame private Filmdokumente professionell gesichert und archiviert.

Interaktive Online-Chronik

In einem zweiten Schritt sollen dann im Jahr 2018 die interessantesten Beispiele in Form einer interaktiven Online-Chronik veröffentlicht werden. Dieses ebenfalls von Land Salzburg und Filmarchiv Austria initiierte Projekt wird als Community-Internet-Portal ausgerichtet. Das gibt allen Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, nach dem Wiki-Prinzip selber Anmerkungen und Kommentare zu den im Netz aufrufbaren Filmen einzubringen. 170516_20 (kg/ram)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at, und Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.