Mauterndorf schaut auf eine gute Zukunft

Haslauer: 800 Jahre Markterhebung, 50-jähriges Bestehen der Bürgergarde und 150 Jahre Kameradschaftsbund

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.05.2017
 

(LK) Als besonderes Jahr für Mauterndorf bezeichnete Landeshauptmann Wilfried Haslauer das Jahr 2017 anlässlich des Jubiläumsfestakts in der Lungauer Gemeinde am Sonntag, 28. Mai, auf dem Marktplatz der Gemeinde. Mauterndorf feiert in diesem Jahr das 800-Jahre-Jubiläum der Markterhebung, das 50-jährige Bestehen der 1967 neu gegründeten Mauterndorfer Bürgergarde und blickt darüber hinaus auf 150 Jahre des Bestehens des Kameradschaftsbundes Mauterndorf zurück.

Haslauer spannte einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart: "Am Anfang einer stolzen Entwicklung Mauterndorfs stand die Verleihung des Marktrechts durch König Friedrich II vor 800 Jahren. Das Marktrecht war im Mittelalter so etwas wie ein Lottogewinn für eine Gemeinde. Viele Generationen von fleißigen und stets zusammenhaltenden Mauterndorfer Bürgerinnen und Bürgern haben etwas Großartiges und Schönes daraus gemacht: ein prächtiges Gemeinwesen mit einer Bevölkerung, die stolz ist auf ihre Geschichte und auf ihre mit Liebe gepflegten Traditionen, die eine Gegenwart in Frieden, Sicherheit und Wohlstand genießt und die voller Zuversicht auf eine gute Zukunft für die Marktgemeinde Mauterndorf schaut."

Haslauer hob weiters hervor: "Die Marktgemeinde Mauterndorf als Wohnort und als Urlaubsort hat nie versucht, allen alles zu bieten. Aber sie bietet vielen sehr viel, etwas, das wir mit hoher Lebensqualität verbinden können, mit einem Reichtum an landschaftlicher Schönheit und mit lebendigem Brauchtum, mit kultureller Tradition und mit Attraktivität als florierende Stätte von Gewerbe und Handel sowie als gut erschlossener Urlaubsort mit gastlichen Betrieben und hoher Angebotsqualität." 170528_40 (sab/grs)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.