Berufsausbildung und Tourismusschulen als Vorbild für Westbalkan

Schausberger bei "Erweiterungs-Tagen" des Ausschusses der Regionen in Brüssel

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.06.2017
 

(LK) Allen Ländern des Westbalkans gemeinsam sei die hohe Arbeitslosigkeit, vor allem die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen, die überall mehr als 50 Prozent beträgt. Der Grund liege nicht zuletzt darin, dass das bestehende Bildungssystem zu viele Universitätsabgänger aus Bereichen hervorbringe, die von der Wirtschaft nicht gebraucht würden. Das Modell der dualen Berufsausbildung Österreichs und erfolgreiche Tourismusschulen wie in Salzburg würden in den Erweiterungsländern auf dem Westbalkan sehr zur Verbesserung der Beschäftigung der jungen Menschen beitragen, erklärte der Vertreter des Landes Salzburg im Ausschuss der Regionen (AdR) und Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Westbalkan", Franz Schausberger, kürzlich bei den dritten Erweiterungstagen in Brüssel. Damit würden die jungen Menschen eine Zukunftsperspektive in ihren Heimatländern finden und wären nicht genötigt, sich in eine unsichere Zukunft im Ausland zu begeben.

In gemeinsamen Beratungsausschüssen und Arbeitsgruppen konnten Vertreterinnen und Vertreter von lokalen und regionalen Gebietskörperschaften aus den Erweiterungsländern sowie aus der EU ihre Standpunkte zur Erweiterung der Europäischen Union darlegen. Diskutiert wurden die jüngsten politischen Entwicklungen und deren Auswirkung auf die regionale Ebene sowie die Förderung der Unternehmensgründungen zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Dabei komme starken und funktionierenden Regionen und Kommunen eine wichtige Rolle zu. Daher sei – so AdR-Vizepräsident Karl Heinz Lambertz – ein Top-down-Ansatz bei Erweiterungsprozessen keinesfalls ausreichend, die Regionen und die Kommunen müssten bei dieser Entwicklung von Anfang an mitgenommen werden. EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn stimmte dem zu und hob die bürgernahe Rolle der Regionen und Kommunen beim Erweiterungsprozess hervor. Mit Franz Schausberger als seinem Sonderberater für die regionale und lokale Ebene in den Erweiterungsländern versuche er dem gerecht zu werden und die Regionen einzubinden. Franz Schausberger selbst analysierte, dass der Westbalkan sich derzeit durch Justiz- und Verwaltungsreformen positiv entwickle. "Allerdings wird in fast all diesen Ländern der Reformprozess durch nationalistische und ethnische Spannungen und die Unfähigkeit zum politischen Dialog immer wieder blockiert", erklärte Schausberger. Weitere Themen waren Jugendarbeitslosigkeit, Verfassungsreformen und Regionale Kooperationen zur Stärkung der potenziellen Beitrittskandidaten. 170606_61 (sm/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.