A1 erweitert Glasfasernetz um 200 Kilometer

Schwaiger: Ausbaupläne für 15 Gemeinden mit Hilfe der Breitbandmilliarde präsentiert / Rund 10,9 Millionen Euro werden investiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.06.2017
 

(LK) Das A1-Glasfasernetz wird im Land Salzburg laufend ausgebaut. So wurde die Versorgung mit Breitband-Internet in den vergangenen beiden Jahren für mehr als 90.000 Haushalte deutlich verbessert.

Mit Hilfe des geförderten Breitbandausbaus in Salzburg wurde nun der Glasfaser-Ausbau in 15 weiteren Gemeinden fixiert. Dabei wird das A1-Glasfasernetz in Salzburg um 200 Kilometer auf mehr als 3.000 Kilometer erweitert. Auf diese Weise erhalten Haushalte spürbar schnellere Datenübertragungen bis zu 300 Megabit pro Sekunde im Internet und die Möglichkeit, mit A1 TV-Kabelfernsehen in hochauflösender Qualität zu empfangen. Für den ländlichen Raum und als Lebens- und Wirtschaftsraum ist ein leistungsfähiges Glasfasernetz die Basis für Digitalisierung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit.

Landesrat Josef Schwaiger betonte heute, Dienstag, 27. Juni, bei einem Lokalaugenschein zu den Breitbandausbauplänen in Strobl am Wolfgangsee die Bedeutung des Breitband-Internets für den ländlichen Raum und die Unternehmen: "Genauso wie die industrielle Revolution ohne den massiven Ausbau des Schienennetzes nicht umzusetzen gewesen wäre, ist die digitale Revolution ohne Breitbandnetze nicht möglich. Nur mit dem Ausbau der Datenleitungen kann die Gesellschaft von den zahlreichen Möglichkeiten einer zunehmend digitalisierten Welt profitieren. Insbesondere dem ländlichen Raum kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Breitbandnetze sind die Güterwege des 21. Jahrhunderts und ermöglichen, standortunabhängig an den vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung zu partizipieren."

"Mit der zunehmenden Verbreitung anspruchsvoller Internetdienste wie Streaming-, Multimedia- und Cloudservices steigen auch die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitband-Infrastruktur", so A1-Technikvorstand Marcus Grausam. "A1 investiert daher massiv in den Breitbandausbau. Dieser hat besonders im ländlichen Raum große Bedeutung, da dadurch Arbeitsplätze gesichert und Bildungschancen erhöht werden."

Josef Weikinger, Bürgermeister von Strobl, unterstrich die Vorteile des Breitbandausbaus für ländliche Gebieten: "Der Ausbau des Glasfasernetzes stärkt den Standortfaktor ländlicher Gebiete und schafft Wachstum und Arbeitsplätze. Schnelles Internet ist die Ausgangsbasis für Betriebsansiedlungen und trägt so wesentlich zur Entwicklung und Aufwertung ländlicher Gemeinden wie Strobl bei."

A1 bringt Glasfaser schrittweise näher zu den Kundinnen und Kunden und passt die Versorgung mit ultraschnellem Breitband an die ständig steigende Nachfrage an. Damit auch ländliche Regionen, in denen ein wirtschaftlicher Ausbau für Unternehmen nicht möglich ist, an die digitale Lebensader angeschlossen werden können, vergibt der Bund Förderungen mit der Breitbandmilliarde. Für den geplanten Ausbau fließen rund 4,2 Millionen Euro nach Salzburg. Die Gesamtinvestition beträgt rund 10,9 Millionen Euro. Jeder Förder-Euro wird von A1 also mehr als verdoppelt.

Für folgende Gemeinden sind die Breitband-Ausbaupläne bereits fixiert: Abtenau, Dienten am Hochkönig, Ebenau, Goldegg, Hollersbach im Pinzgau, Hüttschlag, Lend, Mittersill, Ramingstein, Rußbach am Paß Gschütt, St. Gilgen am Wolfgangsee, St. Koloman, Strobl, Unken, Werfen.

Wer wissen will, welche Gebiete in Österreich und im Land Salzburg wie gut mit Breitband ausgestattet sind, kann im Breitbandatlas adressgenau nachsehen. 170627_52 (grs/jus)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.