Dampfzug-Nostalgie vom Feinsten

Haslauer zum 30-Jahr-Jübiläum der "neuen" Taurachbahn / Entschleunigung mit allen Sinnen erleben

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.07.2017
 

(LK) "Dank der Taurachbahn kann man Entschleunigung mit allen Sinnen erleben", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums der Wiederaufnahme des Sommerbetriebs der Taurachbahn, der höchstgelegenen Schmalspurbahn Österreichs, heute, Sonntag, 9. Juli, im Bahnhof Mauterndorf.

Keineswegs aus Nostalgie-Gründen, sondern aus regionalpolitischen und tourismuspolitischen Überlegungen sei es ihm als Landeshauptmann und Wirtschaftsreferent des Landes wichtig, notwendige Sanierungen an der Taurachbahn mit Geld aus dem Tourismusförderungsfonds des Landes Salzburg maßgeblich zu unterstützen. Zudem habe die Taurachbahn eine besondere Vorbildwirkung: "Die Bahn nimmt ihre Fahrt nur auf Grund des Einsatzes von Ehrenamtlichen auf", so Haslauer, der sich bei allen Mitgliedern des "Clubs 760" für ihr Engagement bedankte. Diesem engagierten Team ist es auch zu verdanken, dass 1988 der Sommerbetrieb der Taurachbahn wieder aufgenommen werden konnte, nachdem die Bahn jahrelang stillgelegt war.

"Es hat auch mit Nostalgie zu tun, wenn man seine Geschwindigkeit auf der gemütlichen Bahnfahrt zwischen Mauterndorf über Mariapfarr bis St. Andrä im Lungau und zurück von einer altehrwürdigen Dampflok bestimmen lässt. Denn kommt die Langsamkeit 'zum Zug', hat der Alltag automatisch Pause", so der Landeshauptmann, der allen Fahrgästen eine schöne erholsame Fahrt in den Lungauer Bergen wünschte.

Zur Taurachbahn

Die Taurachbahn ist die höchstgelegene Schmalspurbahn in Österreich und das Familienerlebnis im Sommer im Lungau. Dank der Initiative des Vereines "Club 760 – Verein der Freunde der Murtalbahn", die 1982 die Bahnstrecke pachtete, fährt von Juni bis September die historische Dampflok durch das Taurachtal in Salzburg, von Mauterndorf bis St. Andrä und zurück.

Ursprünglich war die Taurachbahn ein Teil der 1894 erbauten Murtalbahn. Aber schon von Anfang an war dieses Teilstück von Tamsweg nach Mauterndorf in einer benachteiligten Situation. Durch die Verlegung der Trasse weitab von den Ortschaften konnten auf diesem Streckenabschnitt nur bescheidene Fahrgastzahlen erreicht werden, und so kam es, dass die Murtalbahn 1973 den öffentlichen Personenverkehr auf dem Teilabschnitt von Tamsweg nach Mauterndorf einstellte. Neben dem noch betriebenen Güterverkehr, der sich aus dem Transport von Holz und Gütern aus der Land- und Forstwirtschaft ergab, wurden bis 1977 in den Sommermonaten noch Dampfbummelzüge gefahren, aber nach Ablauf der Konzession hatte es auch mit diesen Zügen ein Ende. Die werktäglichen Güterzüge waren somit bis Juni 1980 die einzigen Züge in Mauterndorf. Im Juni 1980 wurde die Bahnbrücke bei St. Andrä so schwer beschädigt, dass die Bahnstrecke unterbrochen war. Nachdem die Steiermärkischen Landesbahnen den Stilllegungsantrag gestellt hatten und das Teilstück von Tamsweg nach Mauterndorf seit dem 1. September 1981 rechtsgültig eingestellt war, bemühte sich der "Club 760", die Murtalbahn in voller Länge zu erhalten. 170709_30 (jus/grs)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.