Anstieg der Wasserstände bis zur Meldegrenze

Warngrenze wird nicht erreicht / Ab Donnerstag Vormittag Entspannung der Abflusssituation

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.07.2017
 

(HP) In den Staulagen an der Alpennordseite hat es seit gestern 30 bis 40 mm geregnet. Aufgrund der aktuellen Wetterlage werden in Summe bis zu 80 mm Niederschlag erwartet. Die aktuelle Schneefallgrenze liegt bei 2300 Metern und wird auf etwa 2500 Meter steigen. Morgen Donnerstag, 27. Juli, in der Früh erfolgt eine allmähliche Entspannung, das Regengebiet zieht bald nach Osten ab. Aktuelle Abflusssituation: www.salzburg.gv.at/hydris

Die Pegelstände der Bäche und Flüsse im Flachgau und Tennengau (Königseeache, Taugl, Almbach, Lammerzubringer) sind seit dem späten Vormittag rasch angestiegen, liegen aber noch nicht im Hochwasserbereich.

Die Wasserführung der großen Salzachzubringer (Saalach und Lammer) liegt aktuell über dem Mittelwasser, aber noch deutlich unterm Hochwasser. Die Salzach regiert verzögert auf den nicht sehr intensiven Niederschlag im Ober- und Mittellauf und beginnt erst ab Golling leicht zu steigen, Enns und Mur sind unauffällig. Aktuelle Informationen zur Abflusssituation gibt es unter www.salzburg.gv.at/hydris

Prognostizierte Abflusssituation

In den stärker überregneten Nordstaulagen (Flach- und Tennengau, Mitterpinzgau) und an der Salzach ab Golling ist mit einem weiteren Anstieg der Wasserstände bis zur Meldegrenze (beginnendes Hochwasser) und darüber (Saalach in Siezenheim) zu rechnen. Die Warngrenze wird nicht erreicht.

Aus aktueller Sicht ist mit keinen Ausuferungen an der Salzach und ihren großen Zubringern zu rechnen. Die höchsten Pegelstände werden erst in den frühen Morgenstunden erwartet. Basierend auf den aktuellen Niederschlagsprognosen werden Abflussspitzen in der Größenordnung eines einjährlichen Hochwassers HQ1 in den nördlichen Regionen des Bundeslandes (Saalach, Lammer, Taugl, Almbach, Königseeache) erwartet.

An kleineren Bächen im Flach- und Tennengau sind örtlich Ausuferungen möglich. Ab Donnerstag Vormittag ist mit einer Entspannung der Abflusssituation zu rechnen.

Für weitere Informationen im Hochwasserfall ist der diensthabende Hydrologe bzw. die diensthabende Hydrologin in unter der Telefonnummer 0662/8042-4644 zu erreichen. 170726_26

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.