Pegelstände zeigen fallende Tendenz

Die Warngrenze wurde nicht erreicht

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.07.2017
 

(HP) Es hat im gesamten Land Salzburg aufgehört zu regnen, das Tief ist nach Osten abgezogen. Im Flachgau und im  Tennengau sowie im Mitterpinzgau hat es seit Dienstag 25. Juli, verbreitet 50 bis 70 mm geregnet, im Salzkammergut (Mondsee) 90 mm und in den Nordstaulagen (Hintersee) bis zu 125 mm. Die Pegelstände der Bäche und Flüsse im Flachgau und Tennengau (Königseeache, Taugl, Almbach, Lammerzubringer) sinken kontinuierlich seit den frühen Morgenstunden. Die großen Salzachzubringer (Saalach und Lammer) haben den maximalen Wasserstand in der Nacht erreicht und zeigen aktuell fallende Tendenz. Die Salzach hat im Bereich Golling bis Oberndorf heute Donnerstag, 27. Juli, um zirka 6.00 Uhr den höchsten Wasserstand erreicht und sinkt seitdem. Im Unterlauf (flussab von Laufen bis Burghausen/Ach) steigt der Wasserspiegel noch bis zum späteren Vormittag leicht an. Informationen zur aktuellen Abflusssituation unter www.salzburg.gv.at/hydris

Pegelstände und Ereigniseinschätzung

Die Salzach hat in der Nacht am Pegel Vigaun und Salzburg (3.00 Uhr) die Meldegrenze knapp überschritten, die Warngrenze wurde nicht erreicht. Die Saalach ist etwas rascher als erwartet angestiegen und erreichte gegen 22.00 Uhr den höchsten Pegelstand (50 cm über der Meldegrenze) am Pegel Siezenheim. Im Saalachoberlauf (Weißbach) wurde die Meldegrenze nicht erreicht.

Das Ereignis wird als zirka jährliches Hochwassers HQ1 eingestuft. 170727_23

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.