Künstlersymposium ORTUNG in Stuhlfelden

Schellhorn: Zeitgenössische Kunst und Kultur direkt zu den Menschen bringen

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.08.2017
 

(LK) Von heute, Montag, 21. August, bis zum 10. September ist Stuhlfelden wieder Schauplatz des internationalen und interdisziplinären Künstlerinnen- und Künstlersymposium ORTUNG unter der Leitung von Wolfgang Seierl. Diese Initiative des Landes Salzburg findet heuer zum dritten Mal in der Oberpinzgauer Gemeinde statt. Mit dabei sind diesmal der bildende Künstler Oscar Cueto (er stammt aus Mexiko und lebt in Wien), der serbische Autor Marco Dinic (er lebt in Salzburg), die Schriftstellerin und Musikerin Verena Dürr (sie ist für den diesjährigen Bachmann-Preis nominiert), die Salzburgerin Isabell Rauchenbichler (Bildende Kunst), der bulgarische Musiker Antony Rayzhekov und die in Wien lebende Komponistin und TransArt-Künstlerin Hui Ye aus China.

Zudem wird Ludwig Lusser, Domorganist in St. Pölten, am 2. September um 19.00 Uhr in der Kirche Maria am Stein Werke von Johann Sebastian, Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Michael Radulescu und Klaus Lang spielen. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Komponistinnen- und Komponistenforum Mittersill (http://kofomi.com) statt.

"Mit dem heutigen Tag geht das vom Land Salzburg initiierte Künstlerinnen- und Künstlersymposium ORTUNG in die nächste Runde. Bereits zum dritten Mal treffen heuer sechs namhafte internationale und nationale Kunstschaffende in der Oberpinzgauer Gemeinde Stuhlfelden aufeinander. Ich habe bei meinen Besuchen in den vergangenen Jahren stets erleben können, wie viel die Künstlerinnen und Künstler vor Ort erschaffen, bewirken und nachwirken. Sie treten durch ihre Arbeiten und Projekte in Austausch und in Verbindung mit der Gemeinde, dem Ort und den Menschen in Stuhlfelden", betonte Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn. "Dies ermöglicht zum einen eine einzigartige Arbeitsatmosphäre für die Symposiumsteilnehmenden und ist gleichzeitig auch eine besondere Art der Kulturvermittlung. Durch das interaktive Projekt ORTUNG wird zeitgenössische Kunst und Kultur direkt zu den Menschen gebracht und diese können Anteil daran nehmen", so Schellhorn, der sich bei Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher, bei der Gemeinde, bei den Stuhlfeldnerinnen und Stuhlfeldnern für ihre Offenheit und Aufgeschlossenheit sowie bei Symposiumsleiter Wolfgang Seierl für sein Engagement und seinen Mut, so ein einzigartiges Projekt zu initiieren, bedankte.

ORTUNG versteht sich als offene, am Prozess und nicht am Ergebnis orientierte Werkstatt. Ganz wichtig ist auch der Austausch in der Gruppe und mit den Einwohnerinnen und Einwohnern von Stuhlfelden. "Diesmal steht bei dem Symposium die Idee des gemeinsamen Kochens im Mittelpunkt", erläuterte Wolfgang Seierl. "An fremden Orten kochen heißt - auch metaphorisch zu verstehen - Märkte erkunden, Neues entdecken, ins Gespräch kommen, kommunizieren. Arbeitsmöglichkeiten und Arbeitsräume ergeben sich bei diesen Erkundungen im Ort. Nach den beiden ersten Symposien in Stuhlfelden gibt es in der Bevölkerung bereits vielfältige Erfahrungen, auf denen nun aufgebaut werden kann."

     Öffentliche Veranstaltungen

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit den Teilnehmenden wird es bei freiem Eintritt an drei Nachmittagen und bei drei Abendveranstaltungen geben. Am 26. August findet um 19.00 Uhr eine Begegnung im Neumaier Häusl statt. Das Haus wurde von der Gemeinde speziell für kulturelle Aktivitäten adaptiert und wird an diesem Abend offiziell eröffnet. Am 2. September gibt es um 19.00 Uhr das Orgelkonzert von Ludwig Lusser in der Kirche Maria am Stein. Am 9. September beginnt ebenfalls um 19.00 Uhr "payoff", die Abschlusspräsentation im Schloss Lichtenau.

Am 26. August finden sich die Teilnehmenden im Neumaier Häusl zu einem ganztägigen D­­­ojishinko ("zur selben Zeit am selben Ort") ein, einer von Vorjahrsteilnehmerin Toshiko Oka entworfenen Form des gemeinsamen Tuns und Gestaltens. Ein künstlerisches gemeinsames Kochen, dessen Ergebnis am Abend mit dem Publikum geteilt wird. Weitere Informationen zu ORTUNG können unter www.ortungstuhlfelden.at abgerufen werden.

     Ende und neuer Anfang

Heuer findet ORTUNG zum dritten und vorerst letzten Mal in Stuhlfelden statt. Das Land Salzburg hat die Veranstaltung des Künstlersymposiums ORTUNG neu ausgeschrieben und sucht einen Partner, der die Leitgedanken und Rahmenbedingungen des Symposiums aufgreifen und die mehrwöchige Veranstaltungsreihe beginnend mit 2018 in den kommenden drei Jahren eigenständig durchführen kann. In den vergangenen 20 Jahren waren die Gemeinden in Lofer und St. Martin, dann Werfen, Wagrain und Strobl die Veranstaltungsorte des Künstlersymposiums.

ORTUNG ist eine Initiative des Landes Salzburg für Gegenwartskunst und um diese im ländlichen Raum zu verankern. „Mit dem Künstlerinnen- und Künstlersymposium ORTUNG möchten wir den Ausbau von Kulturangebote in den Regionen fördern und unterstützen", so Landesrat Schellhorn. 170821_21 (kg/lmz)

 

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.