Österreichweiter Agenda-21-Gipfel in Salzburg

Rössler: Mehr Lebensqualität in den Gemeinden durch Bürgerbeteiligung

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.09.2017
 

(LK) "Innovationskraft Beteiligung – Chancen für Stadt und Land" ist das Motto des 8. Österreichischen Agenda-21-Gipfels kommende Woche im Bildungshaus St. Virgil in Salzburg.

Bei Agenda-21-Prozessen wird Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung und Beteiligungskultur groß geschrieben. Der Gipfel am Donnerstag, 14., und Freitag, 15. September, in St. Virgil in Salzburg bietet interessierten Besucherinnen und Besuchern einen breiten Überblick, wie vielseitig diese Form von Beteiligungskultur in Österreich gelebt wird.

 

 

In insgesamt 16 Beiträgen kann man sich über Erfahrungsberichte zu unterschiedlichen Beteiligungsformaten informieren. Auf einer Wanderung durch insgesamt 14 Agenda-21-Projektstationen wird sichtbar gemacht, was durch Beteiligung im sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Sektor entstehen kann.

"Bei Agenda-21-Prozessen entwickeln Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung Ideen für eine bessere, generationenübergreifende und somit nachhaltige Lebensqualität. Aus den Ideen werden konkrete Projekte entwickelt. Diese werden dann gemeinsam in den Gemeinden umgesetzt. Das gibt den Verantwortungsträgerinnen und -trägern Entscheidungssicherheit und den Bürgerinnen und Bürgern ein Mitspracherecht", so Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Donnerstag, 7. September, im Vorfeld der Veranstaltung.

In Bürgerbeteiligungsformaten, im Besonderen in Agenda-21-Prozessen, wird eine Plattform, in der Politik, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürger gemeinsam nach vorne schauen, geschaffen. Es werden Prioritäten gesetzt, um Lebensqualität in sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu festigen und zu verbessern. Kreative Beteiligungsformate, Gesprächsformen und digitale Varianten sorgen dafür, dass sowohl ein gutes Miteinander als auch Innovation gelingen können.

Agenda21 ist ein bewährtes Erfolgsprogramm, an dem sich bereits 430 österreichische Gemeinden und Städte sowie rund 50 Regionen beteiligen. Im Zentrum stehen die Zielvorgaben der Agenda 2030 – das neue, weltweite Nachhaltigkeitsprogramm der Vereinten Nationen. Das Land Salzburg unterstützt Gemeinden dabei, ihre Zukunft selber aktiv zu gestalten. Daraus entstehen Prioritäten, Visionen und konkrete Ideen für ein lebenswertes Salzburg. Im Bundesland Salzburg haben seit 2003 bereits 27 Gemeinden und Regionen Beteiligungsprozesse aus dem Förderschwerpunkt Agenda 21 durchgeführt.

Interessierte können sich noch im Internet für den Agenda-21-Gipfel unter dem Link www.eveeno.com/agenda21gipfel anmelden. 170907_31 (jus/grs)

Weitere Informationen: Wencke Zellner, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4806, E-Mail: wencke.zellner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.