Direktvermarktung als Riesenchance für landwirtschaftliche Betriebe

Schwaiger: Steigende Nachfrage nach regionalen Produkten ermutigt Direktvermarkter zu neuen Vertriebs- und Vermarktungsstrategien

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.11.2017
 

(LK) Immer mehr Konsumenten suchen den Weg zum Bauern und die Nachfrage nach regionalen Produkten steigt. Das ist eine Riesenchance für die landwirtschaftlichen Direktvermarkter. Neben den klassischen Vertriebs- und Vermarktungsstrategien setzen die bäuerlichen Betriebe auch auf neue Ideen, um ihre Produkte anzubieten. Das Land unterstützt die Direktvermarkter über das Agrar Marketing. Außerdem werden Investitionen im Bereich der Direktvermarktung von Land, Bund und EU über das Programm "Ländliche Entwicklung" gefördert.

"Das Salzburger Agrar Marketing wurde auf neue Beine gestellt und hilft Bäuerinnen und Bauern die Direktvermarktung aufzubauen. Dazu braucht es mehrere Säulen der Unterstützung: Gemeinsam mit den Bauern erarbeitet das Agrar Marketing mögliche Vertriebs- und Vermarktungsstrategien. Den Kunden helfen wir, die Bezugsquellen für gewünschte regionale Produkte zu finden. Den Handel unterstützen wir dabei, regionale Sortimente in ihr Angebot aufzunehmen und der Gastronomie helfen wir regionale Produkte für ihre Speisekarte zu finden, wenn sie es wollen. Der Wunsch der Konsumentinnen und Konsumenten nach authentischen und hochwertigen Produkten aus der Region ist da. Mit unseren Maßnahmen für die Direktvermarktung soll dieser Wunsch künftig viel stärker befriedigt werden", sagt Landesrat Josef Schwaiger.

Bezug zum Konsumenten als Chance für die Direktvermarkter

Geschäftsführer des Agrar Marketing, Gerald Reisecker, sieht die Riesenchance für die Direktvermarkter darin, dass Landwirte durch die Direktvermarktung wieder mehr Bezug zum Konsumenten bekommen und andererseits durch den Kontakt und die Nähe zum Landwirt auch bei den Konsumenten die Wertschätzung für die Arbeit und die Leistungen der landwirtschaftlichen Betriebe steigt. Weitere Vorteile benennt Reisecker: "Die Direktvermarktung ist für viele Bauern Lebensgrundlage und hilft dabei, den Betrieb weiter führen zu können. Je weniger Zwischenhändler es in der Wertschöpfungskette gibt, desto mehr bleibt dem Bauern für das Urprodukt." Die wichtigsten Gründe, warum sich Konsumenten für regionale Lebensmittel entscheiden, sind Frische, Nachhaltigkeit, kurze Transportwege, Vertrauen und Nähe zum Hersteller und zum Produkt und damit einhergehend die Stärkung heimischer Bauern.

Klassische und innovative Vertriebs- und Vermarktungsstrategien

Die Vertriebs- und Vermarktungsstrategien sind vielfältig: Die Direktvermarkter beliefern den Handel oder bieten ihre Produkte in Hofläden oder auf immer zahlreicher werdenden Bauernmärkten an. Zusätzlich boomen neue Vertriebswege: So können die Konsumenten immer öfter bäuerliche Produkte über das Internet bestellen, die dann zugesendet werden. Auch gekühlte Produkte werden per Postversand geliefert. Zunehmend setzen die Direktvermarkter auf den Fahrverkauf, d.h. die Waren werden dem Konsumenten nach Hause zugestellt. Immer öfter wird der Bauer auch zum "Auftragslieferant" für die Gastronomie. Die Palette der von den Salzburger Direktvermarktern angebotenen Produkte reicht von Milch- und Fleischprodukten über Gemüse bis hin zu Honig, Marmeladen, Brot, Eiern, Bränden und Likören.

Agrar Marketing als Vermittler zwischen Landwirtschaft und Konsument

Verein Salzburger Agrar Marketing mit den drei Mitgliedern Land, Landwirtschaftskammer und Raiffeisenverband Salzburg versteht sich als Partner der Salzburger Landwirtschaft. Der Verein stellt die Vorzüge regionaler Produkte in den Mittelpunkt und kümmert sich um deren Vermarktung, er ist Vermittler zwischen Landwirtschaft, Lebensmittelhandel, Gastronomie und Konsumenten. Dabei arbeitet das Agrarmarketing modern und digital: Auf der kürzlich gestarteten, neuen Plattform des Salzburger Agrarmarketings www.salzburgschmeckt.at findet man alles Wissenswerte zum Thema: Bauern mit Ab-Hof-Verkauf, Bauernmarkt-Termine, Kulinarik-Veranstaltungen und Kurse, Rezepte und "Geschichten, die schmecken".

Ein Markt-Tag für frische Ideen, für Landwirte und interessierte Konsumenten

Auf Initiative des Salzburger Agrar Marketing und der Landwirtschaftskammer findet am 10. November in Salzburg erstmals das Innovationsforum der Salzburger Landwirtschaft – der "Markt-Tag für frische Ideen" – eine Fachmesse für Landwirte mit Best-Practice-Landwirten als Vortragende und ihren Produktinnovationen bzw. ihrer Vertriebsstruktur statt. Der Eintritt ist mit Anmeldung kostenlos. Auch interessierte "Nicht-Landwirte" sind eingeladen. Auf der Internetseite des Salzburger Agrar Marketing finden sich weitere Informationen zur Veranstaltung.

"Gutes vom Bauernhof" bürgt für Qualität, Frische und Sicherheit

Auch das Qualitätsprogramm "Gutes vom Bauernhof" der Landwirtschaftskammer Österreich steht für bäuerliche Produkte und Lebensmittelhandwerk in bester Qualität, Frische und Sicherheit. Die Marke "Gutes vom Bauernhof" wird nur an gute und streng kontrollierte Betriebe, die Rohstoffe mit größter Sorgfalt herstellen und verarbeiten, vergeben. Die Zahl der Direktvermarkter im Land Salzburg mit diesem Gütesiegel steigt ständig. Gutes-vom-Bauernhof-Betriebe sind im Internet unter www.gutesvombauernhof.at und auf www.salzburgschmeckt.at zu finden.

Zukunftsreiches Land Salzburg

Bis zum Jahresende stellt das Land Salzburg mit dem Schwerpunkt "zukunftsreich" Menschen vor, die über zukunftsträchtige und innovative Angebote, Vorteile und Leistungen des Landes aus eigener Erfahrung berichten. Ihre Statements werden auf der Seite www.salzburg.gv.at/zukunftsreich gesammelt. Einer von ihnen ist Direktvermarkter Fürstenhofbauer Niki Rettenbacher aus Kuchl: "Zukunftsreich ist, wenn globales Denken und regionales Handeln von uns bäuerlichen Direktvermarktern dazu beitragen, dass nachhaltige Lebensmittelproduktion auf höchstem Niveau stattfindet. Gut dass unsere ständige Weiterentwicklung vom Land gefördert und somit in die Zukunft investiert wird." 171102_41 (sab/cs)

Weitere Informationen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.