Aufbruchstimmung in vielen Salzburger Gemeinden

Agenda 21: Miteinander die Zukunft unserer Gemeinde gestalten

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.10.2017
 

(HP) Was macht eine Gemeinde lebenswert? Bei Agenda 21 kommen Menschen zusammen, um diese Frage zu diskutieren. Daraus entstehen Visionen und konkrete Ideen für eine gute Entwicklung vor Ort. Das Land unterstützt Agenda 21 mit einer Förderung. 27 Salzburger Gemeinden und Regionen haben diese Chance bisher genutzt. Und es dürfen noch mehr werden.

Konkret heißt das: Gemeindepolitik, Bevölkerung, Verwaltung und ansässige Unternehmen erarbeiten gemeinsam ein Zukunftsprofil für die Gemeinde, das im Gemeinderat beschlossen wird. Schritt für Schritt werden miteinander konkrete Projekte gestartet.

Buntes Spektrum

Die Themenpalette reicht dabei vom generationenübergreifenden Zusammenleben über gemeinschaftliche Photovoltaikanlagen bis hin zur Gründung eines regionalen Wirtschaftsvereins (Plusregion), einer Käserei oder eines Outdoor-Parks. Integrationsprojekte, Sprachcafés, eine Gemeinde-App, das Anlegen von Gemeinschaftsgärten, die Positionierung als Biodorf, die Vernetzung aller Wirtschaftstreibenden in einer Ortschaft oder die Planung eines neuen Ortsplatzes beziehungsweise die Belebung des Zentrums sind weitere Projektbeispiele.

"Wenn auch nicht alle Ideen in die Tat umgesetzt werden, entsteht sehr viel Positives und Neues. Insbesondere der offene Austausch, die Wertschätzung füreinander und die Aufbruchsstimmung, etwas bewegen zu können, werden in den Gemeinden sehr geschätzt", so Markus Graggaber, der das Agenda 21-Programm beim Land Salzburg betreut. "Darüber hinaus wird das Verständnis, wie Politik funktioniert, gefördert."

Begleitet werden Agenda 21-Gemeinden und Regionen bei diesem Prozess vom Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR) und einem externen Moderator bzw. einer Moderatorin. „Wir unterstützen Gemeinden sowohl bei der Entscheidung, welches Beteiligungsformat das richtige ist, als auch bei der Umsetzung ihrer Zukunftsprojekte“, erklärt Kristina Sommerauer vom SIR.

Kleinste Einheit zählt

Um welches Projekt es sich auch handelt, ein Agenda 21-Prozess lebt immer von den Personen, die sich beteiligen. Eine von ihnen ist Christine Winkler aus Seeham, die ihre persönliche Motivation so beschreibt: "Nur wenn die kleinsten Einheiten – die Regionen, Gemeinden, lokalen Vereine, Organisationen und letztlich jede und jeder Einzelne von uns – konkrete Schritte zu einem achtsamen Umgang mit den Lebensgrundlagen setzen, ist und bleibt unsere Welt zukunftsfähig."

Dass durch Beteiligung Innovation entstehen kann, zeigte der 8. österreichweite Agenda 21-Gipfel, der vergangenen September in Salzburg stattfand. Rund 30 Personen stellten dabei ihre Projekte vor, wie z.B. das Lungauer Kochwerk oder das Coworking-Haus in Straßwalchen.

Ziel von Agenda 21 ist der Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität in der Gemeinde oder Region. Das Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR) unterstützt die Gemeinden bei der Durchführung, das Umweltressort fördert die Maßnahme. Der Einstieg für interessierte Gemeinden oder Regionen ist jederzeit möglich!

Nähere Informationen zu Agenda 21 gibt es auf der Landes-Website unter www.salzburg.gv.at/agenda21 oder unter der Telefonnummer: Kristina Sommerauer 0650-6234554.

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.