Nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft sichern

Haslauer: Neue Informatik-HTL in St. Johann ist ein Meilenstein für die heimische Wirtschaft, um wettbewerbsfähig zu bleiben

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.12.2017
 

(LK) Von den Wirtschaftstreibenden schon lange gefordert, wird sie ab dem kommenden Schuljahr 2018/2019 Realität: die Informatik-HTL in St. Johann im Pongau. Nur durch die besten Fachkräfte im IKT-Bereich bleiben wir langfristig wettbewerbsfähig", sagte Bildungsreferent Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Die Erweiterung der Schule ist für Haslauer ein Meilenstein für den Pongau, das gesamte Land Salzburg und dessen wirtschaftliche Entwicklung. Von der Notwendigkeit der Einrichtung zeigt sich auch die heimische Wirtschaft überzeugt. "Durch die in allen Produkt- und Organisationsbereichen voranschreitende Digitalisierung ist vor allem unser Bedarf an Informatikern in den vergangenen Jahren enorm gewachsen und offene Stellen für diese Qualifikationen können wir oft erst nach Monaten geeignet besetzen. Die Erweiterung der HTL um einen Ausbildungszweig Informatik wird die nachhaltige Entwicklung der Region entscheidend unterstützen und den Nachwuchs an technischen Fachkräften sichern", so Manfred Santer, Geschäftsführer des Liebherr-Werks in Bischofshofen.

Besonders diese technischen IT-Fachkräfte werden im starken Industrie- und IT-Bezirk Pongau gebraucht, wie eine Bedarfsanalyse unter 105 Unternehmen ergeben hat. So erklärt Santer für das Liebherr-Werk in Bischofshofen, in dem rund 1.000 Personen beschäftigt werden: "Der kontinuierliche Nachwuchs an technischen Fachkräften ist für die Entwicklung unseres konzernweiten Kompetenzzentrums für die Produktlinie Radlader in Bischofshofen von elementarer Bedeutung. Mit dem neuen Ausbildungsangebot hat das Land einen zukunftsreichen Schritt dazu gemacht."

Zukunftsreiches Land Salzburg

Bis zum Jahresende stellt das Land Salzburg mit dem Schwerpunkt "zukunftsreich" Menschen vor, die über zukunftsträchtige und innovative Angebote, Vorteile und Leistungen des Landes aus eigener Erfahrung berichten. Ihre Statements werden auf der Seite www.salzburg.gv.at/zukunftsreich gesammelt.

Anmeldungen von 9. Februar bis 2. März möglich

Die Informatik-HTL startet im Herbst 2018 in Form einer dislozierten Klasse von der 1. bis zur 5. Schulstufe. Nach der Anlaufphase soll der Umbau des Gebäudes erfolgen: Die dislozierte Klasse der Informatik-HTL ist im kooperativen Schulbau der Handelsakademie St. Johann im Pongau untergebracht. Der Lehrplan der neuen Informatik-Klasse stellt neben der Allgemeinbildung (Deutsch, Englisch, angewandte Informatik etc.) die Fächer Technische Informatik, Programmieren und Software-Engineering, Datenbanken und Informationssysteme, Netzwerke und Vertiefte Systeme in den Mittelpunkt. Dazu kommen Betriebswirtschaft und Management, sowie Systemplanung und Projektentwicklung. Die Gewichtung der Fächer und das Curriculum wurden in enger Abstimmung mit den Unternehmen gestaltet. Vom 9. Februar bis zum 2. März 2018 können sich interessierte Absolventinnen und Absolventen der Pflichtschulen für den ersten Jahrgang der Informatik-HTL in St. Johann anmelden. "Dieses neuartige Bildungsangebot vor Ort soll der Abwanderung von IT-Fachleuten entgegenwirken", sagte Haslauer. 171221_110 (mg/sm)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.