Feinstaubbilanz zum Silvesterfeuerwerk: Heftig aber kurz

Spitzenwerte in der Landeshauptstadt / Wind hat Feinstaubwolke rasch verd√ľnnt

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.01.2018
 

(LK) Wie jedes Jahr um den Jahreswechsel zieht das Silvesterfeuerwerk nicht nur massenhaft Zuschauer an, sondern treibt auch die Feinstaubwerte explosionsartig in die Höhe und belastet damit die Luft. In der heurigen Silvesternacht wurden kurz nach Mitternacht vor allem in der Stadt Salzburg stark erhöhte Feinstaubwerte gemessen. Spitzenreiter in der Stadt Salzburg war die Messstelle im Lehener Park. Dort lag der maximale Halbstundenwert mit 520 µg/m³ beim Zehnfachen des Tagesgrenzwertes. Innergebirg wurde an der Messstelle in Zell am See der höchste Feinstaubwert registriert. Dieser lag mit 96 µg/m³ (als Halbstundenwert) aber deutlich unter den Werten im Salzburger Zentralraum.

Kräftiger Wind und günstige meteorologische Bedingungen sorgten aber für rasche Verdünnung und Abtransport der Feinstaubpartikel. Bereits um drei Uhr früh lag die Feinstaubbelastung im Salzburger Zentralraum mit rund 25 µg/m³ wiederum auf einem relativ niedrigen Niveau. Der Tagesgrenzwert für Feinstaub (50 µg/m³) wurde mit Unterstützung der günstigen Meteorologie am Neujahrstag 2018 an allen Salzburger Messstellen eingehalten. Dies war zuletzt im Jahr 2012 der Fall. 180102_62 (rb/sm)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.