Reibungsloser Ablauf bei Pongauer Wintersport-Großveranstaltungen

Stöckl: Koordinierte Planung zwischen Bezirkshauptmannschaft, Veranstaltern und Gemeinden bei Skispringen und Weltcuprennen

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.01.2018
 

(LK) Mit dem Skispringen bei der Internationalen Vierschanzentournee in Bischofshofen, dem Skiweltcup-Nachtslalom der Damen in Flachau und zwei Snowboard-Weltcuprennen in Bad Gastein steht der Pongau auch heuer wieder im Mittelpunkt der internationalen Skiwelt. Die Bezirkshauptmannschaft St. Johann sorgt dabei gemeinsam mit den austragenden Gemeinden und Organisationen für einen reibungslosen Ablauf und größtmögliche Sicherheit.

"Salzburg ist nicht nur ein großes Kultur-, sondern auch Sportland. Vor allem der Wintersport ist in Salzburg zu Hause und unser Bundesland ist immer wieder bewährter Austragungsort von sportlichen Großveranstaltungen. Dabei versteht es Salzburg immer wieder, in beeindruckender und erstklassiger Art und Weise, den sportlichen und organisatorischen Ansprüchen der verschiedenen Wintersportveranstaltungen gerecht zu werden. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Organisatoren und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, die Salzburg immer wieder zu einem unvergesslichen Gastgeber für die Sportlerinnen und Sportler machen", so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

"Die Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen, vor allem mit der Polizei, dem Roten Kreuz und der Feuerwehr funktioniert ausgezeichnet. Auch haben wir im Laufe der Jahre eine konstruktive Ebene in der Zusammenarbeit mit den Veranstaltern gefunden. Ein wesentlicher Partner sind auch die jeweiligen Gemeinden mit ihren Bürgermeistern", betonte Bezirkshauptmann Harald Wimmer.

Veranstaltungen ab einer Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl von mehr als 2.000 Personen muss die Bezirkshauptmannschaft genehmigen. Sie prüft Unterlagen und den Veranstaltungsort, erstellt genaue Pläne zur Veranstaltung und überwacht gemeinsam mit den Organisationen die Veranstaltung. Weiters wird ein konkretes Verkehrskonzept mit An- und Abfahrt zum Veranstaltungsgelände, Straßensperren, Umleitungen, Parkplatzorganisation, etc. erfasst. Auch ein Sicherheitskonzept (Fluchtwege, Anzahl Security Mitarbeiter, Anzahl Verkehrseinweiser, Beschreibung Energieversorgung im Notfall, Einsatzpläne von Polizei, Rotem Kreuz, Bergrettung und Feuerwehr) wird von der Bezirkshauptmannschaft formuliert.

Störungsfreies Sporterlebnis am Dreikönigstag

Mit mehr als 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauern ist das Skispringen in Bischofshofen, das traditionell am 6. Jänner den Abschluss der Vierschanzentournee nach Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck bildet, das größte Wintersportereignis in Salzburg. 25.000 Zuschauerinnen und Zuschauer finden bei der Paul-Außerleitner-Schanze Platz, sie ist damit eine der größten Sportstätten in Österreich. "Wie auch in den vergangenen Jahren klappte die Abwicklung dank intensiver Vorbereitungen auch heuer reibungslos", zeigte sich Bischofshofens Bürgermeister Hansjörg Obinger zufrieden.

Damen-Nachtslalom in Flachau heuer mit Konzert

Ein Fixtermin seit Jahren ist auch der Damen-Nachtslalom in Flachau mit heuer rund 15.000 Besucherinnen und Besuchern. Neu ist dieses Jahr ein Auftritt von Christina Stürmer auf dem Dorfplatz als Teil des Rahmenprogramms. "Seit nun einem Vierteljahrhundert tragen wir in der Gemeinde Flachau Weltcuprennen aus, wir haben also schon viel Routine. Aber es ist jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung, hunderte Personen, die hinter einer solchen Großveranstaltung stehen, zu koordinieren", streicht der Flachauer Bürgermeister Thomas Oberreiter die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Bezirkshauptmannschaft St. Johann und allen beteiligten Organisationen hervor. 180109_61 (sm/ram)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.