Lkw-Fahrverbot auf dem Kleinen Walserberg wechselt die Seiten

Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen dürfen voraussichtlich ab Februar die B1 im Grenzbereich nicht befahren

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.01.2018
 

(LK)  Die Wirkung ist dieselbe, lediglich der Ort wechselt: Bisher galt für den Grenzübergang auf der B21 beim Kleinen Walserberg auf der deutschen Seite ein Fahrverbot für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen, um den Umgehungsverkehr vom nahegelegenen Autobahn-Grenzübergang beim Großen Walserberg zu vermeiden. Die deutschen Behörden haben angekündigt, dieses Verbot aufzuheben. Um weiterhin den Umgehungsverkehr zu vermeiden, gilt voraussichtlich ab Anfang Februar beim Kleinen Walserberg auf österreichischer Seite auf der B1 ein Fahrverbot ebenfalls für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen. Eine entsprechende Verordnung der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung ist in Vorbereitung.

"Solange die Grenzkontrollen beim Großen Walserberg auf deutscher Seite für Verzögerungen beim grenzüberschreitenden Verkehr sorgen, ist ein Lkw-Umgehungsverkehr über den Kleinen Walserberg nicht erwünscht. Der innerörtliche Verkehr in Wals ist von dem künftigen Lkw-Fahrverbot nicht betroffen. Es freut mich, dass die Anwohnerinnen und Anwohner durch diese Maßnahme geschützt werden", erläuterte der für Verkehrsfragen ressortzuständige Landesrat Hans Mayr die Maßnahmen. 180111_60 (sm/ram)

Weitere Informationen: Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Hans Mayr, Tel.: +43 662 8042-3341, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.