Pioniere für Echtzeitverkehrsinformationen gesucht

Förderung Unternehmen mit Fuhrpark zwischen 20 und 30 Fahrzeugen / Finanzieller Zuschuss des Landes

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.01.2018
 

(LK) Schnell kommt es im Berufs oder Reiseverkehr zu Verzögerungen. Gemeinsam mit Salzburg Research sucht das Land Salzburg Unternehmen, die ihre Fuhrparkdaten zur Verfügung stellen. So können Staus oder auch Verzögerungen nach Unfällen in Echtzeit erhoben werden. Bürgerinnen und Bürger können diese Daten im Internet live abrufen und Fahrten punktgenau planen. Je mehr Fahrzeuge ihre Daten übermitteln, umso genauer kann die aktuelle Verkehrslage angezeigt werden. Jetzt werden Unternehmen gesucht, die mit ihren Fuhrparks mitmachen.

Finanzielle Unterstützung für Ausrüstung von Firmenflotten

Konkret angesprochen sind Unternehmen mit einem Fuhrpark zwischen 20 und 30 Fahrzeugen, die ihre Fahrzeuge mit einem Telematiksystem ausstatten, welche das Positionsbestimmungssystem GPS unterstützen. Telematiksysteme erfassen permanent Daten zur Fortbewegung des Fahrzeugs. Diese werden an einen Server gesendet und anschließend ausgewertet. Jene Unternehmen, welche die erfassten Daten der Salzburg Research bereitstellen, erhalten nun vom Land eine finanzielle Unterstützung: Pro Fahrzeug wird ein Beitrag von 50 Euro ausbezahlt. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen ihren Hauptsitz und ihr Haupttätigkeitsfeld im Bundesland Salzburg haben.

Daten werden vollständig anonymisiert

Für die bereitgestellten Daten, die im Englischen Floating Car Data (FCD) genannt werden, garantiert die Landesforschungsgesellschaft vollständige Anonymisierung. Es kann nicht auf den einzelnen Fahrer oder die zurückgelegte Strecke zugegriffen werden.

Salzburg Research hat zu diesem Thema eine eigene Modellregion eingerichtet. Erste Daten können schon im Internet unter srfg.at/verkehrslage bzw. mit der StauFux-App auf mobilen Endgeräten abgerufen werden. Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Landes Salzburg einsehbar. 180115_110 (mg/fw/jus)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.