Medizinischer Nachwuchs im Fokus der AustroDoc Messe

Stöckl: Uniklinikum Salzburg steht auf spitzenmedizinischem Niveau

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.01.2018
 

(HP) Die Berufs- und Karrieremesse AustroDoc Messe fand gestern erstmals in Salzburg an der Paracelsus Medizinischen Universität statt. Sie bietet Medizinstudierenden sowie Ärztinnen und Ärzten in Ausbildung die Möglichkeit, sich ausführlich über die Ausbildungsmöglichkeiten und Karrieremodelle der wichtigsten österreichischen Krankenhausträger zu informieren. Ganz vorne mit dabei ist das Uniklinikum Salzburg: Themenschwerpunkt in Salzburg ist die medizinische Simulation unter dem Motto "Trainieren wie die Profis".

Einen Tag lang kann der österreichische medizinische Nachwuchs realitätsnahe Alltagssituationen im "Medizinischen Simulationszentrum Salzburg" der Clinical Research Center Salzburg GmbH am Uniklinikum Salzburg üben. Das Training im Simulationszentrum Salzburg ist für den medizinischen Nachwuchs in Salzburg bereits Standard. Geschäftsführer und Allgemeinchirurg Paul Sungler erklärte, warum das Training in Simulationszentren in der Ausbildung so wichtig ist: "Besonders unser Simulationszentrum am Uniklinikum Salzburg ist in dieser Form einzigartig. Mit dem 'Virtual Reality'-Simulator können unsere Medizinerinnen und Mediziner in Ausbildung viele Situationen trainieren und damit Sicherheit für den medizinischen Alltag üben. Für uns ist die Präsentation im Rahmen der AustroDoc vor allem wichtig, weil wir die Besten für unsere Kliniken gewinnen möchten und diese Medizinerinnen und Mediziner nicht nur ausbilden wollen, sondern ihnen darüber hinaus auch eine klinische berufliche Laufbahn einschließlich der Möglichkeit von Lehre und Forschung an der Paracelsus Medizinischen Universität bieten, mit der man es bis nach ganz oben schaffen kann."

Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl betonte, warum das Uniklinikum Salzburg für den medizinischen Nachwuchs so attraktiv ist: "Mehr als 900 Ärztinnen und Ärzte in den Universitätskliniken im Landeskrankenhaus Salzburg, in der Christian-Doppler-Klinik sowie in den Lehrkrankenhäusern der PMU in St. Veit, Tamsweg und Hallein profitieren in Salzburg von einer zeitgemäßen Aus- und Weiterbildung, einem innovativen Arbeits- und Forschungsumfeld, berufsspezifischen Fortbildungen, sehr guten Sozialleistungen und einem großen Spektrum an attraktiven Arbeitsmöglichkeiten. Mit der erfolgten Anhebung der Grundgehälter auf eine attraktive Basis und dem neuen Gehaltsschema wurde die nationale und internationale Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit der Landeskliniken nachhaltig gesichert. Zudem ist die Lebensqualität im Bundesland Salzburg überdurchschnittlich hoch." Alle Details zur AustroDoc sind unter www.austrodoc.at abrufbar.

Uniklinikum Salzburg

Das Universitätsklinikum Salzburg der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) ist Teil der SALK/Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft m.b.H. mit den Landeskliniken und Lehrkrankenhäusern der PMU in St. Veit, Tamsweg und Hallein. Dieses überregionale Gesundheitsunternehmen im Bundesland Salzburg steht in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Forschung und Lehre auf spitzenmedizinischem Niveau. 180118_31 (rb/jus)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.  

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.