Winter-Urlaub im Nationalpark steht für mehr Gesundheit

Studie belegt Chancen für nachhaltigen Winter-Tourismus im Nationalpark Hohe Tauern

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.01.2018
 

(HP) Die Krimmler Wasserfälle wirken für Menschen, die an Allergien oder Asthma leiden, im Sommer wie ein gigantischer Inhalator und sind gesundheitsfördernd. Das haben Studien in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Dass die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern auch im Winter eine "Region für Heilung" der Symptome der Betroffenen ist, zeigt eine aktuelle klinische Studie des Instituts für Ecomedicine an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg (PMU).

Durch die Arbeit der PMU-Expertinnen und Experten wurde eindeutig bewiesen, dass ein Mix aus Wintersportarten in Kombination mit einem Aufenthalt in den international einzigartigen allergikergerechten Hotels im Nationalpark Hohe Tauern die Symptome der Allergikerinnen und Allergiker sowie Asthmatikerinnen und Asthmatiker deutlich und nachhaltig reduziert: Allergische Entzündungen der oberen und unteren Atemwege sowie des Blutes konnten verringert und die Lungenfunktion verbessert werden. Zudem konnten der chronische Stress gesenkt und insgesamt die gesundheitsbezogene Lebensqualität verbessert werden.

Mit "WinHealth" wird alpiner Gesundheitstourismus weiter ausgebaut

Basierend auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen werden nun im Projekt "WinHealth" (dies steht für "Winter" und "Health") Betriebe im Nationalpark Hohe Tauern aktiv dabei unterstützt, innovative Produkte zu entwickeln und ihren Wettbewerbsvorsprung im alpinen Gesundheitstourismus weiter auszubauen. Die wissenschaftliche Basisarbeit ist dabei ein wichtiger Vorteil im touristischen Wettbewerb.

"Dass Salzburg mit seinem touristischen Angeboten auf die richtigen Schwerpunkte setzt, beweisen die aktuellen Tourismuszahlen. Mit dem Projekt WinHealth bietet sich speziell für den Oberpinzgau die Chance, diesen Weg konsequent fortzusetzen und sich im Gesundheitstourismus auch im Winter auf dem europäischen Tourismusmarkt neu und positiv zu positionieren", so Tourismusreferent Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Logische Fortsetzung der Initiative "Hohe Tauern Health"

Mit "WinHealth" wird die gesundheitstouristische Initiative "Hohe Tauern Health" auch in der kalten Jahreszeit fortgesetzt. Unter wissenschaftlicher Begleitung der PMU wurden bei "Hohe Tauern Health" strenge Richtlinien für die Innenraumqualität (allergen- und feinstaubarm) von allergikergerechten Hotels entwickelt. Die Einhaltung der Richtlinien wird durch die PMU auf Basis einer zweijährigen, wiederkehrenden Zertifizierung der allergikergerechten Zimmer sichergestellt. Zudem wird das Service-, Reinigungs- und Küchenpersonal regelmäßig hinsichtlich der speziellen Bedürfnisse von Allergikerinnen und Allergikern sowie Asthmatikerinnen und  Asthmatikern geschult. Derzeit sind zehn Hotelbetriebe und neun Partner aus der Wirtschaft in der Initiative "Hohen Tauern Health" vertreten.

Breite Zielgruppe für alpinen Winter-Gesundheitstourismus

Eine von der Fachhochschule Salzburg durchgeführte Markt- und Zielgruppenanalyse ergab, dass die Zielgruppe des alpinen Winter-Gesundheitstourismus sehr breit gefächert ist und grundsätzlich alle Altersgruppen hohes Interesse an Winter-Gesundheitsurlaub zeigen. Erholung und Entspannung sind bei 80 Prozent der Befragten die hauptsächlichen Beweggründe für einen Gesundheitsurlaub. Weitere wichtige Faktoren für die Wahl des Urlaubszieles sind unter anderem eine intakte Natur, landschaftliche Schönheit, kompetente Dienstleister sowie authentische und regionale Angebote. 180126_20 (kg/grs)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.