Daumen drücken für Salzburger Film

"Die beste aller Welten" von Adrian Goiginger einer der erfolgreichsten Filme / Land förderte Filmprojekt mit 95.000 Euro

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.01.2018
 

(LK) Neben zahlreichen internationalen Preisen ist der Film "Die beste aller Welten" morgen Mittwoch für den Österreichischen Filmpreis in neun Kategorien nominiert. Adrian Goiginger ist schon jetzt einer der bisher erfolgreichsten Salzburger Filmemacher. Der Film spielte salzburgweit Rekorde ein: Allein in Stadt und Land Salzburg hat er bis jetzt 35.000 Besucher ins Kino gelockt. "Die beste aller Welten" wurde mit Unterstützung des Landes in der Höhe von 95.000 Euro ermöglicht.

"Der ausschlaggebende Punkt für den Film war der Tod meiner Mutter, ich habe erst im Nachhinein begriffen, welch unfassbare Leistung sie trotz ihrer Drogensucht erbracht hat, mir dennoch eine so schöne Kindheit zu ermöglichen", so Filmemacher Adrian Goiginger.

Mit diesem autobiografischen Debut-Spielfilm "Die beste aller Welten" ist Goiginger dabei, sämtliche Rekorde zu brechen. Sein Film, produziert von Ritzl-Film sowie Lailaps Pictures GmbH mit finanzieller Unterstützung des Landes, erreichte bis Ende 2017 alleine in den österreichischen Kinos knapp 80.000 Besucherinnen und Besucher. In Salzburg haben den Spielfilm alleine seit September vergangenen Jahres 35.000 Salzburgerinnen und Salzburger gesehen. Im "Das Kino" ist "Die beste aller Welten" die erfolgreichste Produktion seit dem 40-jährigen Bestehen des Programmkinos.

"Adrian Goiginger ist ein Ausnahmetalent, mit seinem Film hat er ein sehr sozialkritisches und autobiografisches Werk geliefert, das einerseits bedrückend ist, andererseits einen aber auch voller Hoffnung aus dem Kino gehen lässt", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

"Der Film hat große Resonanz gefunden, es ist ja auch ein wichtiges Thema, der Umgang mit Sucht und Suchterkrankung und Adrian Goiginger hat mit seinem Film auch die Herzen der Menschen berührt", so Kultur- und Soziallandesrat Heinrich Schellhorn.

Die Filmproduktion wurde aus der Wirtschaftsabteilung (Kommerziellen Filmförderung) mit 75.000 Euro und aus der Kulturabteilung (Kulturelle Filmförderung) mit 20.000 Euro gefördert.

Urgroßvater aus dem Pinzgau: Hauptdarsteller im nächsten Film

Das nächste Filmprojekt von Goiginger steckt schon in den Startlöchern. "Mein nächster Film spielt im Pinzgau, in Saalfelden, es wird ein sehr persönlicher Film über meinen Urgroßvater", so Regisseur Adrian Goiginger, der bereits an der Konzeption arbeitet und bereits mit den Förderstellen in gutem Kontakt ist.

Im "Das Kino" sind am 3., 13. und 28. Februar Vorstellungen geplant, bei denen Adrian Goiginger persönlich anwesend sein wird.

Bereits zahlreiche internationale Erfolge

Der Film war und ist sehr erfolgreich bei diversen Festivals. Inzwischen hat er unter anderem den Bayrischen Filmpreis für Nachwuchsregie bekommen. "Die beste aller Welten" gewann den Kompass Preis auf der Berlinale 2017, den Vienna Film Award 2017, den Publikumspreis sowie der Preis für die beste Schauspielerin und die beste Ausstattung auf der Diagonale 2017, in Schwerin den Preis für die beste Regie und den Publikumspreis oder den Hauptreis des Filmfestivals in Rom "Alice nella città" sowie beim 39. Internationalen Film Festival in Moskau wurde Verena Altenberger als beste Schauspielerin ausgezeichnet und einige mehr. 180129_10 (ram/mg)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at und Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.