Schwarzach erhält zusätzliche Ausbildungsstellen für Allgemeinmediziner

Stöckl: Land stockte das Kontingent im Pongauer Spital um drei Plätze auf /Damit heuer 28 Allgemeinmediziner und 63 Fachärzte in Ausbildung

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.01.2018
 

(HP)  Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach ist eine der wichtigsten und beliebtesten Ausbildungsstätten für angehende Mediziner in Salzburg. Nun wurden dem Pongauer Spital von Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl drei zusätzliche Ausbildungsstellen für Allgemeinmediziner genehmigt. Neben mehr als 60 angehenden Fachärzten aus anderen Fächern befinden sich damit im heurigen Jahr insgesamt 28 junge Ärztinnen und Ärzte in Ausbildung zum Allgemeinmediziner in Schwarzach – 22 von ihnen nach der seit Juni 2015 geltenden "Ärzteausbildung neu".

"Es ist ein weiterer wichtiger Schritt, den wir dem steigenden Mangel an Allgemeinmedizinern im Bundesland Salzburg entgegensetzen", sagt Klinikum-Geschäftsführer Ludwig Gold. "In enger Zusammenarbeit mit dem Land leisten wir hier besonders für die Versorgungsregion Innergebirg einen wesentlichen Beitrag. Die jungen Menschen, die bei uns ihre Ausbildung abschließen, bleiben meist als aktive Ärzte in der Region. Zum Teil arbeiten sie später als Stations- oder Sekundarärzte bei uns im Haus, andere übernehmen extramurale Funktionen und sind beispielsweise als Schul- oder Kurärzte aktiv. Besondere Bedeutung kommt aber angesichts der bevorstehenden Pensionierungswelle natürlich dem ausreichenden Nachwuchs an Allgemeinmedizinern im niedergelassenen Bereich zu."

Wichtige Maßnahme, die kurzfristig umgesetzt werden kann

Auch Gesundheits- und Spitalsreferent Christian Stöckl zeigt sich in dieser Hinsicht zufrieden: "Mit den drei weiteren Ausbildungsstellen in Schwarzach können wir die Situation in der medizinischen Versorgung im niedergelassenen Bereich weiter verbessern. Es handelt sich hier um eine wichtige Maßnahme, die kurzfristig umgesetzt werden kann. Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum genießt einen hervorragenden Ruf als Ausbildungsstätte für Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner und es ist sehr erfreulich, dass sich hier immer wieder genügend Bewerberinnen und Bewerber finden. Mit den zusätzlichen Ausbildungsstellen haben jetzt drei weitere junge Menschen die Möglichkeit, sich ihren Berufswunsch zu erfüllen." Mit den drei zusätzlichen Stellen für das Jahr 2018 hat das Land seit dem Jahr 2017 im Klinikum Schwarzach in Summe zehn zusätzliche Ausbildungsstellen für Allgemeinmedizin geschaffen.

Optimale Rahmenbedingungen in Schwarzach

"Die Rahmenbedingungen für die Ärzteausbildung sind in Schwarzach sehr ausgewogen gestaltet", sagt Andreas Valentin, Ärztlicher Direktor und Primar der Inneren Medizin des Klinikums. "Die jungen Ärztinnen und Ärzte können bei uns alle notwendigen Abteilungen durchlaufen, was in ganz Salzburg sonst nur an der Uniklinik möglich ist. Die Größe unseres Hauses ermöglicht den Zugang zu einem zeitgemäßen und breiten medizinischen Spektrum und zugleich eine individuelle Betreuung unserer Auszubildenden. Die Ausbildung erfolgt praxisbezogen und am Patienten orientiert."

Daten & Fakten

  • 2018 befinden sich im Kardinal Schwarzenberg-Kinikum 28 Ärztinnen und Ärzte in Ausbildung zum/r Allgemeinmediziner/in
  • Von den 28 Ärztinnen und Ärzten, die sich im Jahr 2018 im Klinikum Schwarzach in Ausbildung zum/r Allgemeinmediziner/in befinden, wohnen 23 im Bundesland Salzburg (davon 13 Pongau, 5 Pinzgau, 3 Tennengau, 1 Flachgau, 1 Salzburg Stadt), 4 in der Steiermark und 1 in Wien.
  • Die Ausbildung zum Allgemeinmediziner / zur Allgemeinmedizinerin umfasst
    • 9 Monate Basisausbildung im Klinikum
    • 27 Monate Turnus im Klinikum
    • 6 Monate Lehrpraxis
  • 2017 wurden im Klinikum Schwarzach 100 Medizinstudenten im Rahmen ihres klinisch-praktischen Jahrs (KPJ) sowie 65 im Rahmen ihrer Famulatur betreut.

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.