Jänner-Grenzwerte für Feinstaub erstmals landesweit eingehalten

Milde Temperaturen und frische Atlantikluft verhinderten Anstieg / Weiter Stickstoffdioxid-Belastung an verkehrsnahen Standorten

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.02.2018
 

(LK) Erstmalig seit Beginn der Feinstaubmessungen vor 18 Jahren wurden die Grenzwerte für Feinstaub in einem Jänner landesweit eingehalten. Hauptgrund für die außergewöhnlich günstige Situation war die Wetterlage. Vor allem in den nördlichen Landesteilen war es durch die wechselhafte Witterung sehr mild und frische Atlantikluft ließ keinen Anstieg bei den Feinstaubwerten zu. Auch die günstigen meteorologischen Bedingungen in der Silvesternacht haben die durch die Feuerwerke verursachte Feinstaubwolke rasch verdünnt, sodass es am Neujahrstag landesweit keine Überschreitung beim Feinstaub gab, berichtet Alexander Kranabetter vom Referat Immissionsschutz im aktuellen Luftgüte-Monatsbericht.

Bei Stickstoffdioxid, das vorwiegend durch Dieselmotoren verursacht wird, ist die Situation nicht so günstig. An verkehrsnahen Standorten liegt die Belastung trotz leichtem Rückgang in den vergangenen Jahren nach wie vor auf einem hohen Niveau. Hauptgrund dafür ist die mangelhafte Abgasreinigung bei Dieselmotoren. Dazu kommt, dass bei niedrigen Außentemperaturen die Stickoxid-Abgasreinigung bei Diesel-Pkws zum Teil deaktiviert wird.

Meteorologisch gesehen war der Jänner mild und niederschlagsreich. Die Lufttemperaturen lagen im Land Salzburg im Monatsmittel um ein bis fünf Grad über dem langjährigen Mittel. Die Niederschlagsmengen reichten von 135 Prozent in Mattsee bis 304 Prozent in Krimml. Es wurden elf bis 16 Tage mit Niederschlag aufgezeichnet. Im Flachgau lag nur selten Schnee, in den Gebirgsgauen gab es durchgehend eine Schneedecke.

Die Witterung gestaltete sich den ganzen Monat hindurch wechselhaft mit Luftmassen vom Atlantik oder von Süden her. Die Luft war durch die wechselhafte Witterung über dem Alpenvorland immer zu mild, in den Gebirgsgauen bildeten sich durch die Schneedecke Kaltluftseen über den Niederungen. Niederschlag gab es vor allem zum Monatsbeginn und vom 16. bis zum 22. des Monats. 180202_90 (sm/sab)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.