Haben Sie schon einmal das Parteiprogramm einer anderen Partei gelesen?

Berthold bei Auftaktveranstaltung des Jugendforums für politische Bildung in Bischofshofen / Rund 50 Schülerinnen und Schüler mit dabei

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.02.2018
 

(LK) Heiß ging es gestern in der Hermann-Wielander-Hauptschule in Bischofshofen zu: Jugendliche der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Bischofshofen und der Landesberufsschule St. Johann diskutierten mit Landesrätin Martina Berthold und den Jugendsprecherinnen und -sprechern im Salzburger Landtag, Martina Jöbstl, Simon Heilig-Hofbauer, Nicole Solarz und Markus Steiner, über den Wert der Demokratie.

Vielen Fragen hatten die jungen Frauen und Männer bei der Veranstaltung "Hört ihr mich?" an die Jugendlandesrätin und die Jugendsprecherinnen und -sprecher mehrerer Salzburger Landtagsparteien (ÖVP, Grüne, SPÖ und FPS): Haben Sie schon einmal das Parteiprogramm einer anderen Partei gelesen und warum sind Sie von der eigenen Partei so überzeugt? Warum sind Sie als Politikerin tätig und was ärgert Sie in Ihrem Beruf? In Bischofshofen wurde damit die neue Veranstaltungsreihe "Wahl_lokal18" gestartet.

Skeptische Jugend: Bleibt Demokratie bestehen?

Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Bischofshofen und der Landesberufsschule St. Johann nicht nur die Menschen in der Politik, sondern auch den politischen Wettstreit kennenlernen. Vor allem galt es für rund 50 junge Menschen zwischen 14 und 16 Jahren: sich einbringen, diskutieren und mitentscheiden. Was bedeutet Demokratie? Kann sie das friedliche Zusammenleben stärken? Was ist mir wirklich wichtig? Nachdem sie sich einen ganzen Tag mit den Experten Klaus Prömpers und Stefan Wally ausgetauscht hatten, war für die Jugendlichen klar: Demokratie sichert Frieden. Gleichzeitig zeigte sich auch ihre Skepsis, ob Demokratie in Österreich für immer bestehen bleibt.

Demokratie früh lernen

Umso wichtiger ist es, sich schon früh in Demokratie und kritischer Grundhaltung zu üben, wie Wolfgang Schick, Leiter des Referates Jugend, Generationen, Integration beim Land Salzburg, sagte: "Die jungen Menschen sollen früh genug wissen, dass wir in einem Land leben, in dem wir auch Fragen stellen dürfen." Davon ist auch die im Land Salzburg ressortzuständige Landesrätin Martina Berthold überzeugt: "Wenn wir uns einbringen, können wir auch etwas verändern. Daher möchte ich auch junge Menschen ermutigen, ihre Meinungen auszusprechen und für ihre Anliegen einzustehen. Politik soll für sie erlebbar werden."

Weitere Veranstaltungen bis April 2018

In der Reihe "Wahl_lokal18" finden bis zur Landtagswahl im April noch im Pinzgau, Flachgau, Tennengau und der Stadt Salzburg Veranstaltungen statt. Dabei können sich junge Menschen mit Fachleuten über aktuelle gesellschaftspolitische Zusammenhänge austauschen. Organisiert werden die Veranstaltungen von Akzente Salzburg und dem Land Salzburg in Kooperation mit mehreren Partnern.

Weitere Informationen zu den anderen Veranstaltungen des Jugendforums sind auf der Internetseite von Akzente Salzburg zu finden. 180207_110 (mg/jus)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.