Spielerisch Klima schützen lernen

Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern um Online-Angebot erweitert

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.02.2018
 

(HP) Die Erfolgsgeschichte der Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern begann 2010. Seither hat das kostenlose Bildungsangebot von Verbund und Nationalpark Hohe Tauern in Tiroler, Salzburger und Kärntner Schulen mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche erreicht. Nun bieten die beiden Projektpartner unter klima.schule ein bisher einzigartiges Online-Angebot für angehende Klimaschützerinnen und Klimaschützer im gesamten deutschsprachigen Raum.

klima.schule nutzt Mechanismen von Computerspielen, um – so wie beim Klimaschulunterricht durch Ranger in Schulen – ohne erhobenen Zeigefinger Kompetenzen zu Klima und Klimaschutz zu vermitteln. Es handelt sich dabei um ein einzigartiges Angebot im deutschsprachigen Raum für die Altersgruppe von zehn bis 14 Jahren. Das übergeordnete Ziel: Kinder und Jugendliche werden befähigt, ihre täglichen Entscheidungen in ihrer Bedeutung für Klima und Klimaschutz einzuordnen. klima.schule kann individuell, im Freundeskreis oder mit der Schulklasse besucht werden.

Angebot für Lehrerinnen und Lehrer

klima.schule eignet sich auch für den Einsatz im Schulunterricht verschiedener Unterrichtsfächer. Um den Ansprüchen von Pädagoginnen und Pädagogen gerecht zu werden und einen niederschwelligen Einsatz zu gewährleisten, ist eine Klassenverwaltung integriert. Die modular aufgebauten Inhalte können von Pädagoginnen und Pädagogen individuell freigeschaltet werden. Das ermöglicht einen flexiblen Einsatz. Zudem ist ein Überblick über die Fortschritte der Schülerinnen und Schüler enthalten. Dieser stellt die Einhaltung gängiger Qualitätsstandards sicher.

Entwickelt mit Experten

An der Entwicklung von klima.schule waren multidisziplinäre Fachleute beteiligt. Die Inhalte wurden maßgeblich von Rangern des Nationalparks Hohe Tauern zusammengestellt. Sie erleben die Auswirkungen des Klimawandels hautnah im Gebirge. Expertinnen und Experten für digitales Lernen haben mit ihrem Feedback sichergestellt, dass die ausgewählten Inhalte für Schülerinnen und Schüler aufbereitet sind und höchsten pädagogischen Anforderungen genügen. Die Umsetzung und Programmierung erfolgte durch die Agentur ovos media. Diese verfügt über zahlreiche Referenzen im Bereich Online-Wissensvermittlung und playful trainings.

"In der Nationalpark-Umweltbildung werden Wissensvermittlung mit Naturerlebnissen kombiniert. Es ist nachgewiesen, dass das nicht nur reproduzierbares Wissen, sondern vielmehr Handlungsbewusstsein bezüglich der verschiedenen Aspekte des Natur- und Umweltschutzes bewirkt", so Wolfgang Urban, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern Salzburg und Vorsitzender des Direktoriums der Nationalparkverwaltungen. "Oft ist es ein mühsames Unterfangen, die Kinder und Jugendlichen zu erreichen. Dass dabei moderne Kommunikation und Didaktik eine wichtige Rolle spielen, steht außer Zweifel. Deshalb werden klima.schule und der Bezug zum Nationalpark Hohe Tauern sicher einen wertvollen Beitrag leisten."

Über die Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern

Die Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern ist ein kostenloses Bildungsangebot für Schulklassen von der 4. bis zur 10. Schulstufe in den Nationalparkbundesländern Kärnten, Salzburg und Tirol. Seit 2010 kommen speziell geschulte Ranger des Nationalparks Hohe Tauern in die Schulklassen und gestalten mit den Schülerinnen und Schülern an vier Schultagen zu je vier Unterrichtsstunden einen Projektunterricht zu den Themen Klima und Klimawandel. Seit Gründung konnten so mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler erreicht und zu kompetenten Klimaschützerinnen und Klimaschützern gemacht werden.

Mit der Erweiterung um das Online-Angebot von klima.schule können nun Schulklassen sowie Kinder und Jugendliche im gesamten deutschsprachigen Raum von der Kompetenz der Klimaschule profitieren. Zudem ist es in den Nationalpark-Bundesländern möglich, Klimaschulunterricht in der Klasse und Online-Angebot unter klima.schule zu kombinieren. 180217_21

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.